Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

UMB Forderung nach 17 Jahren

| 17.08.2014 13:22 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Zusammenfassung: Vollstreckungsbescheide, bei denen die Einspruchsfrist abgelaufen ist, wirken wie rechtskräftige Versäumnisurteile. Der titulierte Anspruch verjährt nach § 197 Abs.1 Nr. 3 BGB erst in 30 Jahren.

Sehr geehrte Damen und Herren,
hatte gestern ein Schreiben der Firma UMB GmbH bekommen in dem steht, dass der Gläubiger R+V Versicherung von 1997 einen angeblich offenen Betrag von 893,25 € von mir fordert. Habe in den letzten 17 Jahren weder eine Info noch irgend etwas schriftliches bekommen das dieser genannte Betrag überhaupt noch offen sein soll. Ein angeblicher Vollstreckungsbescheid aus dem Jahr 1997 (kaum lesbar) ist beigefügt. Desweiteren wird angeboten die Hauptforderung ohne angefallene Zinsen bis zum 28.08.2014 sofort zu begleichen mit dem Vermerk "Bei einem Verzicht in vorgenannter Höhe sind keine weitern Vereinbarungen wie Ratenzahlung möglich. Der Verzicht erfolgt zudem ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" was auch immer das heißen soll. Meine Frage wäre nun soll ich das zahlen ist das überhaupt seriös ?

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Behrendt

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das hängt stark von dem Vollstreckungsbescheid ab. Falls dieser wirksam sein sollte, sind Sie verpflichtet zu zahlen, da dann die Forderung noch nicht verjährt wäre. Sie wären dann sogar verpflichtet die Zinsen über den ganzen Zeitraum zu zahlen.

Der Vollstreckungsbescheid wirkt nämlich wie ein rechtskräftiges Urteil.

Der Vollstreckungsbescheid musste Ihnen zugestellt werden. Dazu können Sie ja prüfen, an welche Adresse er versandt wurde und ob Sie dort früher einmal gemeldet waren.

Falls es Ihnen möglich ist, den Vollstreckungsbescheid zu digitalisieren und mir an die hier hinterlegte E-Mailadresse zuzusenden, kann ich prüfen ob er darüber hinaus wirksam ist. Sollte die Qualität zu schlecht sein, können Sie mir diesen gerne auch per Post zusenden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 19.08.2014 | 00:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen