Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

UG: Örtliche Zuständigkeit gemäß §§ 19 ff Abgabenordnung (AO)

14.09.2021 17:56 |
Preis: 40,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich habe meine UG über ein Jahr lang an der Adresse eines Coworking-Offices beim Handesregister angemeldet gehabt.

Hintergrund ist, einfach gesagt, die Corona-Krise, und dass die Freelancer, welche für mich arbeiten, sowieso im Ausland arbeiten. Zwar war ich gelegentlich im Coworking-Office, doch größtenteils arbeitete ich vom Home Office aus.

a) Falls ich hierfür jetzt eine Ordnungswidrigkeit o.ä. bezahlen muss, wie hoch wird diese in EUR ausfallen?

b) Wie sollte ich das am besten gegenüber dem FA begründen?

Natürlich hat die UG Steuern etc. ordnungsgemäß in Deutschland, vor Ort, wo die Gesellschaft registriert ist, gezahlt, was auch die Stadt ist, in welcher ich wohne.

Viele Grüße

14.09.2021 | 22:46

Antwort

von


(691)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach Ihren Angaben gehe ich davon aus, dass Sie Bedenken haben bezüglich des Firmensitzes am Co-Working-Office und dem für die Gewerbesteuer zuständigen Finanzamt am Verwaltungssitz der UG.

Nach Ihren Angaben ist bereits nicht klar, ob der Verwaltungssitz und der Satzungssitz überhaupt auseinander fallen und ob verschiedene Finanzämter zuständig wären.

Eine Betriebsstätte könnte Ihr Co-Working-Office nach Ihren Angaben durchaus sein. Wenn Sie in der selben Stadt wohnen in der die UG Ihren Sitz hat, dann dürfte es aber ohnehin keine Probleme geben. Falls dennoch verschiedene Finanzämter zuständig sind würde ich in Ihrem Fall so argumentieren, dass ohnehin der gleiche Hebesatz Anwendung findet und es eine Ausnahmesituation war, die eine Arbeit im Homeoffice veranlasst hat. Aber generell dürfte Ihre Konstellation keine Probleme verursachen und auch nicht erklärungsbedürftig sein.

Das ergibt sich so auch aus der Regelung in § 20 Abs. 2 AO, danach ist wenn sich der Sitz nicht feststellen lässt im Zweifel das Finanzamt zuständig in dessen Zuständigkeit die Gesellschaft ihren Sitz hat.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(691)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Fragen läßt keine Lücken offen. Ich bin in meinem Vorgehen durch Herrn Dr. Hoffmeyer total gestärkt und kann wieder besser schlafen. Mit einem Anwalt wie Herrn Dr. Hoffmeyer verliert ein Rechtsstreit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle und sehr schnelle Reaktion. Danke!!!!! ...
FRAGESTELLER