Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trunkenheitsfahrt mit Unfall


12.03.2007 10:22 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Welche Strafe erwartet mich ihrer Meinung nach? Ich bin ohne Fahrerlaubnis mit 2,4 Prmille gefahren und habe dabei einen Unfall verursacht ( ohne Personenschaden ) die Fahrerlaubnis war bereit vor 1 Jahr wegen Alkohol entzogen worden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

I. Sie haben hier voraussichtlich gegen § 21 StVG (Fahren ohne Fahrerlaubnis) sowie jedenfalls § 316 StGB (Trunkenheit im Verkehr) verstoßen.

II. Bitte beachten Sie zunächst, dass die Strafzumessung Sache des Tatrichters ist. Hier kann nur rein prognostisch auf der Grundlage Ihrer Informationen versucht werden, eine „konkrete Strafe“ zu benennen. Auch ist insoweit grds. Aktenkenntnis erforderlich.

Möglich ist hier die Verhängung einer Geld- oder Freiheitsstrafe.
Ob noch eine Geldstrafe in Betracht kommt, richtet sich insbesondere danach, ob Sie bereits vorbestraft sind oder nicht. Hier vermute ich aufgrund Ihrer weiteren Ausführungen (Fahrerlaubnis bereits vor einem Jahr wegen Alkohol entzogen), dass Sie einschlägig vorbestraft sind. Insoweit dürfte eine Geldstrafe kaum noch in Betracht kommen.

Wahrscheinlicher ist daher die Verhängung einer Freiheitsstrafe, die drei Monate kaum unterschreiten dürfte. Ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden kann, obliegt der Prüfung des Tatrichters. Insbesondere muss aber bei Ihnen zu erkennen sein, dass Sie von weiteren Delikten absehen werden.

III. Daneben droht Ihnen eine weitere Sperre für die Erteilung einer Fahrerlaubnis von mindestens einem Jahr.

IV. Da Sie mehr als 2 Promille im Blut hatten, ist auch zu prüfen, inwieweit Sie schuldfähig gewesen sind. Der hohe Alkoholspiegel kann sich strafmildernd auswirken.
Weitere Ausführungen dazu könnten jedoch erst nach erfolgter Akteneinsicht gemacht werden.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER