Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trunkenheit am Steuer, fahrlässige Straftat...

| 05.05.2012 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Ich wurde am 02.03.12 mit meinem auto von der polizei aufgegriffen, nachdem ich zunächst in schlangenlinien hinter einem vor mir fahrendem pkw herfuhr und diesen dann mit 110 kmh in einer 100kmh zone überholte..dadurch kam ich durch eine leicht falsche lenkbewegung der rechten fahrbahn um ca 1m ab also war sofort wieder in der spur...die personen in dem auto hinter mir verständigten die polizei die kurz darauf mich schon anhielten.
eine stunde nach dem aufhalten wurde mir eine blut probe abgenommen die eine Blutalkoholkonzentration von 1,09 Promille ergab.
Ich werde beschuldigt fahrlässig im verkehr ein fahrzeug geführt zu haben..
Im Strafbefehl stehen folgende Strafen drinnen, 45 Tagessätze a 50 Euro (2250,- Euro) und 9 Monate Fahrverbot..

Nun meine Frage ob es ratsam wäre durch einen Anwalt einspruch einlegen zu lassen und ob sich die Strafen mindern lassen, ich verdiene rund 1500 euro/monat netto..ich bin vorher noch nie in irgendeiner weise auffällig geworden und bin 21 Jahre alt..
Was würden sie mir raten...

Der Bescheid ging am 04.05.2012 bei mir ein...

Vielen Dank MfG

Sehr geehrter Ratssuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie sich offensichtlich wegen fahrlässiger Trunkenheit im Verkehr strafbar gemacht haben. Nach § 316 Abs. 1, 2 StGB wird bestraft, wer im Verkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen.

Hierbei wird zwischen absoluter und relativer Fahruntüchtigkeit unterschieden, wobei eine absolute Fahruntüchtigkeit ab einem BAK-Wert von 1,1 Promille vermutet wird. Nach Ihrer Schilderung waren Sie zumindest relativ fahruntüchtig. Diese ist regelmäßig ab einem Promillewert von 0,3 anzunehmen, sofern zusätzlich Indizien für die Fahruntüchtigkeit (sog. Ausfallerscheinungen) vorliegen. Die von Ihnen geschilderten Schlangenlinien und das Abkommen von der Fahrbahn sind als solche Ausfallerscheinungen zu qualifizieren.

Als Strafrahmen sieht § 316 Abs. 1 StGB Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vor. Die von der Staatsanwaltschaft beantragte Geldstrafe von 45 Tagessätzen dürfte für einen „Ersttäter" nicht zu beanstanden sein. Die Tagessatzhöhe bemisst sich regelmäßig nach den sozialen Verhältnissen. Sie geben an, ca. 1.500,00 € netto zu verdienen. Regelmäßig wird der Nettoverdienst des Täters durch 30 dividiert, so dass sich hier die im Strafbefehl errechnete Tagessatzhöhe von 50,00 € ergibt.

Sollten Sie – was Ihrem Sachverhalt nicht zu entnehmen ist – verheiratet sein und / oder Kinder haben, müsste insoweit noch ein Abzug von Ihrem Nettoverdienst von 3/7 für den Ehegatten sowie 1/7 pro Kind vorgenommen werden. Sollten Sie dagegen keine Unterhaltsverpflichtungen besitzen, dürfte – wie oben ausgeführt – die errechnete Tagessatzhöhe von 50,00 € nicht zu beanstanden sein.

Aufgrund der Trunkenheitsfahrt haben Sie sich zudem als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen erwiesen (§§ 69 Abs. 1 , 2, 69 a StGB ). Die verhängte Sperrfrist von 9 Monaten dürfte daher ebenfalls nicht zu beanstanden sein.

Grundsätzlich können Sie innerhalb einer Frist von zwei Wochen ab Zustellung des Strafbefehls Einspruch gegen diesen einlegen (§ 410 Abs. 1 S. 1 StPO ). Eine erfolgreiche Minderung der Geldstrafe käme – unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsschilderung – wohl nur in Betracht, wenn Sie Unterhaltsverpflichtungen gegenüber einem Ehegatten bzw. Kindern hätten und diese von der Staatsanwaltschaft nicht berücksichtigt worden wäre.

Ob die Einlegung eines Einspruchs letztlich Erfolg versprechend wäre, kann aus der Ferne nur schwer beurteilt werden, zumal hierzu auch die Akte eingesehen werden müsste. Insofern würde es sich ggfls. anbieten, einen Rechtsanwalt vor Ort einzuschalten. Dieser könnte Akteneinsicht beantragen und dann entscheiden, ob ein Einspruch sinnvoll ist. Sollten Sie eine (Verkehrs-)Rechtsschutzversicherung besitzen, würde diese für die Kosten aufkommen, da es sich um eine fahrlässig begangene Straftat handelt und diese vom Versicherungsschutz regelmäßig mit umfasst sind.

Im Falle eines Einspruchs könnten Sie diesen auch jederzeit zurück nehmen (§ 411 Abs. 1 StPO ), so dass der Strafbefehl rechtskräftig werden würde. Bitte beachten Sie jedoch, dass das Gericht – sofern Sie Ihren Einspruch nicht zurück nehmen – auch eine höhere Geldstrafe verhängen kann, da dieses an den Ausspruch im Strafbefehl nicht gebunden ist (411 Abs. 4 StPO).

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Ich weise abschließend darauf hin, dass es durch Hinzufügen und Weglassen wesentlicher Umstände im Sachverhalt durchaus zu einer komplett anderen rechtlichen Bewertung kommen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Neubauer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.05.2012 | 15:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Top!!! Jederzeit wieder!!

"