Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trotz Vorstrafe zur Justiz

05.05.2020 23:09 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Es geht um die Länge der Tilgungsfrist für das Bundeszentralregister im Falle einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe, die jedoch später widerrufen wurde.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Seit einiger Zeit zerbreche ich mir den Kopf und brauche dringend Rat.

2013 bin ich wegen Erschleichen von Leistungen ( Schwarzfahren ) in 4 Fällen, zu 4 Monaten auf 3 Jahren Bewährung verurteilt worden, zudem sollte ich eine Geldstrafe von 500€ leisten.

Damals hatte ich eine schwierige Zeit, konnte mir immerhin keine Fahrkarte leisten und hab die Geldstrafe nur teilweise begleichen können, wodurch die Bewährung letztendlich widerrufen wurde und ich 4 Monate im offenen Vollzug verbringen durfte.

Nach den 4 Monaten habe ich mein Leben umgekrempelt, habe Fortbildungen gemacht und 2 Jahre im Sicherheitsdienst gearbeitet bis ich 2016 zur Bundeswehr ging, wo ich bis heute tätig bin.

Inzwischen sind seit der Verurteilung fast 8 Jahre vergangen, habe geheiratet und bin Vater geworden.

Ich mache gerade mein Abitur an einer Abendschule nach und möchte unbedingt übernächstes Jahr eine Ausbildung zum Justizvollzugsbeamten absolvieren.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage,
Ist durch den Bewährungswiderruf die Frist tatsächlich von 10 auf 15Jahre gestiegen?

Glauben Sie ich sollte es besser von Anfang an Erwähnen das ich diese Vorstrafe im Register stehen habe?

Ich fühle mich so schlecht, alles geht in die richtige Richtung und wegen dieser blödsinnigen Geschichte bin ich 15 Jahre belastet.

Vielen Dank im vorraus.

06.05.2020 | 00:08

Antwort

von


(75)
Heßstraße 90
80797 München
Tel: 089 / 12 66 73 0
Web: http://www.strafverteidiger-grasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Frage:
Ist durch den Bewährungswiderruf die Frist tatsächlich von 10 auf 15 Jahre gestiegen?

Antwort:
Die Tilgungsfristen für Eintragungen im Bundeszentralregister finden sich in § 46 BZRG . Da Sie seinerzeit zu einer viermonatigen Freiheitsstrafe, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt wurden, ist hier zunächst § 46 Abs. 1 Nr. 2 b) BZRG einschlägig. Dies führt zu einer Tilgungsfrist von 10 Jahren.

Gemäß § 46 Abs. 2 BZRG bleibt die Aussetzung der Strafe zur Bewährung bei der Berechnung der Frist jedoch unberücksichtigt, wenn diese Entscheidungen später widerrufen wurde. Demnach ergibt sich hier auf Grund des Bewährungswiderrufs in der Tat eine Tilgungsfrist von 15 Jahren.

Gemäß § 47 Abs. 1 i.V.m. § 36 BZRG beginnt die Tilgungsfrist mit dem Tag des ersten Urteils.

Eine zu tilgende Eintragung wird ein Jahr nach Eintritt der Tilgungsreife aus dem Register entfernt.


Frage:
Glauben Sie ich sollte es besser von Anfang an Erwähnen das ich diese Vorstrafe im Register stehen habe?

Antwort:
Da die Behörden ohnehin Kenntnis von der Eintragung erhalten werden, empfiehlt es sich, hier mit offenen Karten zu spielen. Stellen Sie Ihren ansonsten positiven Lebenswandel in den Vordergrund und erklären Sie, wie es damals zu der Verurteilung kam. Nachdem es sich zum einen um ein Bagatelldelikt handelt - für das Ersttäter eigentlich nie eine Bewährungsstrafe sondern stets eine Geldstrafe erhält - und dieses auch bereits einige Jahre zurückliegt, sehe ich gute Chancen, dass es mit Ihrem Berufsziel trotzdem klappen kann. Jedenfalls wünsche ich Ihnen hierfür viel Erfolg.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen

Mathias Grasel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht


Rechtsanwalt Mathias Grasel
Fachanwalt für Strafrecht

ANTWORT VON

(75)

Heßstraße 90
80797 München
Tel: 089 / 12 66 73 0
Web: http://www.strafverteidiger-grasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Betäubungsmittelrecht, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90147 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
äußerst kompetenter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort und toller Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an Frau RAin Stadler für die schnelle Einschätung, sogar mit Nennung des Aktenzeichens zum Nachlesen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER