Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trotz Statuswechsel (Beihilfe): Krankenkasse verweigert Student ausserord. Kündigung

| 26.10.2011 16:34 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich bin 33-jähriger Student mit nebenberuflicher Selbständigkeit und bin soeben (30.09.) mit dem Studium fertig geworden. Ich trete zum 01.11. eine Referandariatsstelle an und werde zu 50% beihilfeberechtigt. Eine Versicherungszusage in einem PKV-Anwärtertarif per 01.11. liegt mir vor.
Meine gesetzliche Krankenkasse (eine BKK) verweigert mir aber nun die Bestätigung meiner ausserordentlichen Kündigung (aufgrund des Statuswechsels - also erstmalig in die Beihilfe) zum 01.11. mit dem Hinweis, dass ich ja freiwillig versichert war und deshalb die reguläre Kündigungsfrist zum übernächsten Monatsende (hier 31.12.) gelten würde.
Ist dies richtig? Ich dachte der Statuswechsel ist entscheidend.
Was kann ich tun?
Vielen Dank für Ihre Einschätzung.

26.10.2011 | 18:03

Antwort

von


(64)
Holstenbrücke 4-6
24103 Kiel
Tel: 04311284453
Web: http://www.ra-krause-kiel.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten möchte:

Zwar unterliegen Sie als Beamter nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 SGB V mit Beginn Ihrer Beamtentätigkeit grundsätzlich der Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Krankenversicherung - jedoch waren Sie zuvor während Ihres Studiums aufgrund der Überschreitung der Altersgrenze von 30 Jahren freiwillig gesetzlich krankenversichert. Im Rahmen der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung gelten für Sie leider die üblichen Kündigungsfristen für freiwillige Mitglieder, nämlich 2 Monate auf Monatsende (§ 191 SGB V i.V.m. § 175 Abs. 4 Satz 2 SGB V ).

Ich bedaure, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung machen zu können, ich hoffe dennoch, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung bieten.

Ich möchte abschießend darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine vollständige und persönliche Rechtsberatung kann hierdurch nicht ersetzen werden. Ich bitte, dies auch im Rahmen der Bewertung der Antwort zu berücksichtigen und diesbezüglich um Fairness, sollte die Antwort aufgrund der Rechtslage nicht wie erhofft ausfallen.


Mit freundlichen Grüßen


Thomas Krause, LL.M.
Rechtsanwalt

www.ra-krause-kiel.de


Bewertung des Fragestellers 28.10.2011 | 13:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank, die Antwort war schnell, klar und präzise.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Krause, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.10.2011
5/5,0

Vielen Dank, die Antwort war schnell, klar und präzise.


ANTWORT VON

(64)

Holstenbrücke 4-6
24103 Kiel
Tel: 04311284453
Web: http://www.ra-krause-kiel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Sozialversicherungsrecht