Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trotz Kurzarbeit müssen Überstunden geleistet werden

| 25.04.2009 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Angenommen, eine Firma hat bei der Agentur für Arbeit Kurzarbeit angemeldet.Diese Kurzarbeit wird nun für mehrere Monate an einem Tag der Woche durchgeführt. Die Arbeitslast ist aber so hoch, dass der Vorgesetzte die Geschäftsleitung erwartet, dass die Mitarbeiter auch an den Kurzarbeitstagen ihre Arbeit in der Firma erledigen. Was ist im Falle der Aufdeckung dieser Situation durch die Agentur für Arbeit als Konsequenzen für die Mitarbeiter und auch für die Firma zu erwarten? Besteht überhaupt Versicherungsschutz für die Mitarbeiter wärend der Arbeit in der Firma oder auf Geschftsreisen im Außendienst an Kurzarbeitstagen? Was passiert bei Unfällen während dieser Zeit? Gibt es noch weitere Rechtliche Probleme?

25.04.2009 | 18:00

Antwort

von


(2309)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


es wird mit Sicherheit ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden und zwar sowohl gegenüber Firmeninhaber, als auch Beschäftigte. Denn diese Verhaltensweise führt u.a. zur Verkürzung der Sozialabgaben und Erschleichen von Leistungen in einem Bereicht, der strafrechtlich zu sanktionieren sein dürfte, ohne dass nun alle Einzelheiten bekannt sind.

Daneben werden sicherlich auch Leistungen zurückgefordert werden, so dass es sich hier sicherlich nicht mehr um ein "Kavaliersdelikt", sondern eine Straftat handelt.

Der Versicherungsschutz besteht gegenüber den Mitarbeitern, einschließlich des vollen Unfallschutzes.

Alle Beteiligten werden sich mit der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens und Rückforderungsansprüchen auseinanderzusetzen haben.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Bewertung des Fragestellers 27.04.2009 | 11:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.04.2009
3,6/5,0

ANTWORT VON

(2309)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht