Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.682
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tritt man ein Erbe automatisch an, wenn man die Wohnung des verstorbenen betritt?

| 01.11.2018 10:01 |
Preis: 25,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Die geschiedene Person A ist in der eigenen Mietwohnung verstorben.
Der Leichnam ist freigegeben und die Bestattung wurde bereits von Person B eingeleitet.
Die Wohnung ist versiegelt, jedoch befindet sich das Dokument zur Berechtigung, das Siegel zu brechen, in Besitz von Person B, die das einzige leibliche Kind von Person A ist.

FRAGE: Nimmt Person B automatisch das Erbe an, wenn sie das Siegel bricht und die Wohnung betritt und darf Person B die Akten von Person A einsehen sowie ideelle (für andere Personen wertlose) Andenken wie Fotos und Zeichnungen aus der Wohnung nehmen?
Und kann Person B das Erbe nach betreten der Wohnung noch ausschlagen wenn sich erst in der Wohnung herausstellt, dass Schulden geerbt werden, Person B jedoch Schüler und Hartz 4-Empfänger ist?

Vielen Dank im Voraus.
01.11.2018 | 10:38

Antwort

von


(193)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Wenn B persönliche Gegenstände des Erblassers an sich nimmt, gilt dies als Annahme der Erbschaft. Etwas anderes gilt nur für die Sichtung von Unterlagen um eine Verschuldung des Nachlasses festzustellen. Auch diese darf B aber nicht an sich nehmen sondern lediglich sichten. Eine Anfechtung der Erbannahme ist grundsätzlich möglich wenn sich nach Annahme herausstellt, dass eine Überschuldung vorliegt. Auch in diesem Fall sind alle bereits entnommenen Gegenstände herauszugeben.


Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, können Sie die kostenlose Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 03.11.2018 | 18:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und kompetent."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.11.2018
5/5,0

Schnell und kompetent.


ANTWORT VON

(193)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht