Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Treuepflichten nach Kündigung


08.12.2017 15:41 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Zusammenfassung: Kein Wettbewerbsverbot nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde gerne meinen Arbeitsvertrag kündigen, um mich selbstständig zu machen. Ich will ein Unternehmen gründen, das zu meinem derzeitigen Arbeitgeber in direkte Konkurrenz treten wird.

Könnte mich mein Arbeitgeber hierfür auch nach meiner Kündigung noch belangen? Was muss ich beachten?

Hier ein Auszug aus meinem Arbeitsvertrag:

"Nach der Vertragslaufzeit ist der Arbeitnehmer verpflichtet, die verkehrsüblichen Treupflichten bei Aufnahme einer Tätigkeit in einem konkurrierenden Unternehmen als Inhaber, Gesellschafter oder Arbeitnehmer zu beachten."

Gibt es eine eindeutige Definition der "verkehrsüblichen Treuepflichten" und ist diese Passage rechtmäßig?

Vielen herzlichen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Während eines bestehenden Arbeitsverhältnisses wird aus § 60 HGB sowie der allgemeinen Loyalitätspflicht ein Wettbewerbsverbot abgeleitet. Dies gilt jedoch ausdrücklich nur während eines laufenden Arbeitsverhältnisses.

Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht kein allgemeines Wettbewerbsverbot. Ein solches kann vertraglich nur unter engen Voraussetzungen, wie zum Beispiel einer Karrenzentschädigung vereinbart werden. Dies ist in der vorliegenden Klausel keineswegs der Fall.

Damit steht einer Aufnahme einer Tätigkeit bei einem direkten Konkurrenzunternehmen nichts im Wege. Was Sie natürlich beachten sollten, ist dass Sie nicht Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse wie Zutatenlisten, Kundenlisten, etc. bei Ihrem neuen Arbeitgeber einbringen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER