Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennungsunterhalt bei Zugewinngemeinschaft


16.11.2005 19:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich (54) lebe seit 10.09.2005 von meinem Mann (55) getrennt, jedoch in unserem gemeinsamen Haus. Ich bin z.Z. arbeitslos und bei meinem Mann weiß ich das nicht so genau, weil er mir über Jahre verheimlicht, wie er sein Geld verdient. Aktuelle "Nachforschungen" haben ergeben, das er bei mehreren GmbHs (5)Geschäftsführer ist und dafür teilweise Gehälter von jeweils 1.500 € erhält. Kontoauszüge hinterlegen, dass er öfters größere Geldbeträge (2.000 € bis 5.000 €) von seinem Privatkonto auf andere Privatkonten verteilt.
gemeinsames Vermögen: - 1 Haus mit 1.000 m² Garten (Wert ca.
90.000 €)
- 1 Eigentumswohnung (Wert ca. 25.000 €)
Wohnung ist vermietet (Kaltmiete 190 €)
Des weiteren hat mein Mann bisher alle Geldangelegenheiten geregelt, u.a. auch unser gemeinsames Barvermögen in Aktien und Fonds investiert, ca. 50.000 €.
Er droht mir, wenn ich Unterhalt verlange, sich arbeitslos zu melden und alle Geschäftsführertätigkeiten aufzugeben, damit ich keinen Cent erhalte, da schafft er das Geld eher beiseite.
Mein Mann hat seit ca. 12 Jahren abwechselnd 2 "Geliebte", für die er kein Problem hat, sein Geld auszugeben.
Ich habe Angst, dass man seinen Geldgeschäften nicht nachkommen kann und er als reicher "Mittelloser" Mann mit seiner Masche durchkommt.
Auch habe ich Angst bei eventuellen Fehltritten durch die GmbHs für meinen Mann mit haftbar gemacht zu werden.
Ich selber möchte so schnell wie möglich ausziehen, bekomme aber keine Wohnung mit 450 € Arbeitslosengeld. Mein heimlich angespartes Vermögen sind 6000 € Bausparer und 4000 € Geldanlage. Mein letztes Einkommen vor der Arbeitslosigkeit lag bei 48 Stunden Schichtarbeit/Woche bei 580 € netto.

Meine Frage 1: Wie soll ich die ganze Angelegenheit angehen, ich möchte keinen großen Streit vor Gericht, dafür habe ich nicht mehr die Kraft.

Frage 2: Wie komme ich so schnell wie möglich an mein Unterhalt und mit welcher Höhe könnte ich ungefähr rechnen, denn ich will so schnell wie möglich aus dem gemeinsamen Haus raus und meine eigenen 4 Wände.

Frage 3: Wie wird das gemeinsame Vermögen aufgeteilt, wir hatten beide zu Beginn unserer Hochzeit 1971 kein Vermögen. Ich war immer die Geringerverdienende und für die Erziehung unserer 2 Kinder verantwortlich. Diese haben jetzt ihre eigene Familie.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zu Ihren Fragen:

ad 1) Ohne anwaltlichen Beistand werden Sie kaum zu Ihrem Recht kommen. Trennungsunterhalt schuldet Ihnen Ihr Mann, wenn Sie nicht selbst für Ihren Unterhalt, dessen Höhe sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen richtet, aufkommen können. Wieviel Ihr Mann Ihnen dann zahlen muß, richtet sich nach seinem Einkommen und Vermögen. Er ist Ihnen hierüber gesetzlich zur Auskunft verpflichtet. Da er Ihnen aber in der Vergangenheit keinen Einblick in seine finanziellen Angelegenheiten gegeben hat, wird er damit jetzt nun, ohne deutlichen anwaltlichen Druck und ggf. die gerichtliche Durchsetzung wohl sicher nicht anfangen. Deshalb kann ich Ihnen nur empfehlen, sich umgehend konkret anwaltlich über die bestehenden Möglichkeiten (Auskunftsersuchen, ggf. Stufenklage aus Auskunft und Zahlung) zu informieren und sich vor allen Dingen anwaltlich vertreten zu lassen.

ad 2) Damit beantwortet sich auch bereits Frage 2: An Ihren Unterhalt werden Sie erst kommen, wenn Ihr Mann sich entweder freiwillig zur Zahlung bereit erklärt, oder er durch ein Urteil des Familiengerichtes dazu verurteilt wird und Sie zwangsvollstrecken. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Die Höhe des Unterhalts richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen, die in Ihrem Fall überwiegend vom Einkommen Ihres Mannes bestimmt wurden. Dieses müsste aber erst einmal bekannt sein, weshalb es unabdingbar ist, schnellstmöglich den Auskunftsanspruch geltend zu machen, da Unterhalt auch erst mit der Geltendmachung des Auskunftsanspruches verlangt werden kann.

ad 3) Das gemeinsame Vermögen - also Hausrat, Grundeigentum, Aktien, wird auseinandergesetzt, also geteilt. Wenn Sie gemeinsam Eigentümer des Hausgrundstückes sind, können Sie also entweder verlangen, daß er Sie auszahlt, oder die Trennungsversteigerung betreiben, damit der Erlös hälftig an Sie ausgezahlt wird. Darüber hinaus kommt bei einer Scheidung ein Zugewinnausgleich in Betracht, wenn Ihr Ehemann im Verlaufe der Ehe einen größeren Vermögenszuwachs erzielt hat, als Sie. Dazu ist auf das jeweilige Anfangsvermögen und dann das jeweilige Endvermögen der beiden Ehepartner abzustellen.

Auch dies sollten Sie aber mit einem Anwalt vor Ort besprechen, da dieses Forum eine konkrete Rechtsberatung im Einzelfall nicht ersetzen kann.

Gerne stehe auch ich Ihnen zur weiteren Vertretung zur Verfügung. Rufen Sie mich in diesem Fall doch bitte einfach einmal an.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER