Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennungsunterhalt + nachehelicher Unterhalt

18.01.2011 15:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,

eine Bekannte von mir lebt gerade in Trennung und erhält laut einem Beschluss des Amtsgerichtes Braunschweig momentan 600,- Euro Trennungsunterhalt (da der Rest des Unterhaltes verwirkt ist, und zwar durch die Beziehung meiner Bekannten zu einem vorbestraften Mann, der öfters zu Besuch im gemeinsamen Haus war, und Polizeieinsätze provuzierte. Meine Bekannte hat dies zugelassen, nichts dagegen unternommen da Sie in diesen Situationen meistens nicht zurechnungsfähig da betrunken war, und immer noch alkoholkrank ist. Das Gericht sah hierin einen schweren Verstoß gegen die eheliche Solidarität und somit den Unterhalt zum großen Teil verwirkt (Der Gegner verdient ca. 3800,- Eu netto)... Die Anwältin meiner Bekannten hatte seinerzeit hiergegen leider nichts unternommen. Nun geht es aktuell um den nachehelichen Unterhalt:
Die Frage ist nun, auf welcher Basis berechnet sich der nacheheliche Unterhalt ? auf der Basis des Beschlusses über den des Trennungsunterhaltes? Oder auf Basis der aktuellen Einkünfte des Gegners, und hat man in einem neuen Verfahren evtl. die Möglichkeit gegen die Verwirkung vorzugehen ? den die Verwirkung ist doch auf Grund der verminderten Zurechnungsfähigkeit etwas zweifelhaft ?

18.01.2011 | 15:41

Antwort

von


(2283)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


der nacheheliche Unterhalt wird NICHT auf Basis des Trennungsunterhaltes berechnet; insoweit bedarf es einer völligen Neuberechnung aufgrund der derzeitigen Einkommenssituation der Beteiligten.


Gegen den amtsgerichtlichen Beschluss über den Trennungsunterhalt ist grundsätzlich die Beschwerde beim Oberlandesgericht zulässig, die binnen eines Monats ab Zustellung der Entscheidung beim Familiengericht eingelegt werden muss.

Ob dieses noch möglich ist, lässt sich nur nach vollständiger Prüfung aller Unterlagen beantworten, aber ich befürchte, diese Frist ist abgelaufen. Dann wird man nichts dagegen rückwirkend unternehmen können.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle


ANTWORT VON

(2283)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER