Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennungjahr Aufenthaltsbestimmungsort Sorgerecht


13.12.2009 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Mein Nochehemann kündigte im Mai 2009 das Trennungsjahr im gemeinsam genutzten Eigentum an. Wir haben zwei Kinder
im Alter von 9 und 11 Jahren.

Die bisherige Trennungszeit innerhalb des gemeinsamen Hauses
wurde ein reiner Rosenkrieg. Besonders unsere Kinder haben
extreme Verhaltensauffälligkeiten, welches sich gegenüber
Mitschülern, Erwachsenen, Lehrern und mir bemerkbar macht.

Vermutlich stehen die Kinder unter Druck ihres Vaters,
gegenüber seiner teils ungewöhnlichen Lebensgewohnheiten Stillschweigen zu bewahren.

Mit der Ankündigung der Zerrüttung unserer Ehe erhielt ich
die Aufforderung des RA seitens meines Mannes, mich unverzüglich
um eine Vollzeitbeschäftigung zu bemühen und den Auszug aus unserem Haus vorzubereiten.

Da ich es gewohnt war, mich dem Befehl meines Mannes zu beugen, bewarb ich mich auch fernab unseres Wohnortes um einen Arbeitsplatz.
Nach einiger Zeit durchschaute ich die Absicht meines Mannes und
widersetzte mich seinen Anordnungen.

Ich erhielt Rechtsbeistand.
Zwischenzeitlich habe ich eine Stelle auf 400 € Basis in meinem erlernten Beruf (Sozialbereich) und zwar in näherer Umgebung unseres Wohnortes. Ich hoffe, zu einem späteren Zeitpunkt eine
Vollzeitstelle zu bekommen.
Meine Tätigkeit beinhaltet auch Nachtbereitschaft, besonders an den Wochenenden.
Das Geld langt natürlich für den Lebensunterhalt vorne und hinten
nicht aus.

Wegen der extrem nervlichen Anspannung und für mich mangelnder Schlafmöglichkeit in unserem Eigentum, stellten meine Eltern mir und den Kindern nahe unserer Umgebung eine möbelierte 2 1/2 Zimmer Wohnung zur Verfügung.
Sie zahlen die Miete, die Nebenkosten und stellen mir ihren
PKW bereit.

Ich informierte meinen Nochehemann darüber, teilte ihm jedoch mit, daß ich auf keinem Fall auf das Wohnrecht in unserem Haus verzichte und auch zum Wohl der Kinder in unser Haus nachwievor ein- und ausgehe und Dinge, wie zum Beispiel die Waschmaschine
und den Trocker benutze.

Das ist meinem Mann natürlich ein Dorn im Auge.
Er überträgt seinen Ärger, bemerkbar bei den Kindern, deren Erziehung und besonders ihres Aufenthaltsbestimmungsortes.

Es kommt schon mal vor, daß wir als Eltern in der Woche
in den Abend- bzw. Nachtstunden arbeiten müssen.

Meine Fragen:

Kann mein Mann meinen und den Wunsch der Kinder verweigern, daß sie bei meinen Eltern schlafen und von dort zur Schule gebracht werden?
(20 Minuten Autofahrt bis zur Schule)

Kann mein Mann mir eine Auskunft nach dem Befinden und Aufenthaltsort der Kinder verweigern, wenn ich wie heute am
Sonntag bis 16.00 Uhr arbeiten mußte?

Kann mein Mann sich meinen Hinweisen widersetzen, daß unser ältestes Kind an der derzeitigen weiterführenden Schule
mit Ganztagsbetreuung total verhaltensgestört ist?

Kann mein Mann die Schule bestimmen, obwohl die Schulleitung bereits ernstzunehmende Anordnungen signalisierte?

Kann mein Mann generell die Nachtschlafmöglichkeit der Kinder
in meiner Wohnung verbieten?













Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Kann mein Mann meinen und den Wunsch der Kinder verweigern, daß sie bei meinen Eltern schlafen und von dort zur Schule gebracht werden?
(20 Minuten Autofahrt bis zur Schule)

Nein, diesbezüglich hat Ihr Ehemann keinen rechtlich durchsetzbaren Anspruch. Wenn im Sinne des Wohls der Kinder diese bei Ihren Eltern gut untergebracht und versorgt sind, bestehen keine Bedenken, daß die Kinder dort übernachten und daß Ihre Eltern sie zur Schule bringen.


2.

Kann mein Mann mir eine Auskunft nach dem Befinden und Aufenthaltsort der Kinder verweigern, wenn ich wie heute am
Sonntag bis 16.00 Uhr arbeiten mußte?

Grundsätzlich ist es wünschenswert, wenn die Eltern es fertig bringen, ihre Streitigkeiten nicht auf dem Rücken der Kinder auszutragen. So sollte eine Anfrage nach dem Befinden der Kinder zum Wohl der Kinder auch angemessen beantwortet werden.

Das ist allerdings "nur" die Theorie. Daß es im Alltag anders gehandhabt wird, zeigt Ihr Beispiel.

Man kann nun rechtstheoretisch erörtern, welche Möglichkeiten Sie haben, Auskunft über Ihre Kinder zu erhalten. Nützen wird Ihnen das aber bei den geschilderten Problemen wenig. Schließlich können Sie Ihren Ehemann nicht zwingen, eine sinnvolle Auskunft über die Kinder zu erteilen. Deshalb erscheint es im Interesse der Kinder zumindest überlegenswert zu sein, von Anfragen abzusehen.


3.

Kann mein Mann sich meinen Hinweisen widersetzen, daß unser ältestes Kind an der derzeitigen weiterführenden Schule
mit Ganztagsbetreuung total verhaltensgestört ist?

Widersetzen kann er sich insoweit, als daß er sich weigert, gemeinsam mit Ihnen eine Lösung zu suchen. Schließen haben Sie das gemeinsame Sorgerecht für die Kinder. Lösungswege könnten über die Schule gesucht werden, jedoch bedürfte es hier weiterer Kenntnis des Sachverhalts, um einen fundierten und in der Praxis umsetzbaren Ratschlag geben zu können.


4.

Kann mein Mann die Schule bestimmen, obwohl die Schulleitung bereits ernstzunehmende Anordnungen signalisierte?

Nein. Sie und Ihr Ehemann haben das gemeinsame Sorgerecht, so daß nur beide Elternteile in dieser Hinsicht eine Entscheidung treffen können.


5.

Kann mein Mann generell die Nachtschlafmöglichkeit der Kinder
in meiner Wohnung verbieten?

In keinster Weise.


6.

Aufgrund der doch recht vielschichtigen Probleme, empfehle ich dringend, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Eltern müssen stets bedenken, daß die Kinder die Hauptleittragenden der Probleme der Eltern sind. Die Kinder mögen sowohl die Mama als auch den Papa. Das vergessen die Eltern leider allzu häufig, da sie nur auf die eigenen Probleme fixiert sind.

Bildlich gesehen stellt sich das dann so dar, daß der eine Elternteil an einem Arm des Kindes zerrt, der andere am anderen Arm. Wie soll ein Kind diese Situation verarbeiten, wenn man bedenkt, daß die "Erwachsenen" das mit den eigenen Schwierigkeiten noch nicht einmal im Ansatz zustande bringen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER