Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung/Aufenthaltsbestimmung


26.10.2006 11:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Guten Tag,
mein Mann und ich sind seit einem Jahr verheiratet, im Moment bin ich aber fast schon zu einer Trennung bereit. Wir haben ein gemeinsames Kind (1,5 Jahre alt). Meine Frage lautet nun: Bei wem bleibt das Kind nach der Trennung/Scheidung? Wir haben beide das Sorgerecht für unser Kind.
Eine weitere Frage habe ich noch. Die Großmutter väterlicher Seits zeigt kein Interesse an ihrem Enkelkind. Sie meint, wenn sie uns Geld zusteckt, dann ist das Ersatz für ihr Interesse! Kann ich meinem Mann verbieten, mit unserem Sohn zu seiner Mutter/Großmutter zu fahren? Oder muss da auch schon ein trifftiger Grund vorliegen?
Danke!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Die Eltern haben das Recht, aber auch die Pflicht für das minderjährige Kind zu sorgen.
Auch nach einer Trennung verbleibt es bei der gemeinsamen elterlichen Sorge. Sofern Sie beide das Sorgerecht innehaben ist der weitere Verbleib des Kindes entweder einvernehmlich mit dem anderen Erziehungsberechtigten oder nach Antragstellung durch das Familiengericht zu klären.
Das Familiengericht überträgt die alleinige elterliche Sorge nur dann, wenn äußerst wichtige Gründe vorliegen und wenn beim Weiterführen der gemeinsamen elterlichen Sorge das Wohl des Kindes gefährdet wäre.
Im Übrigen hat der Elternteil bei dem das Kind letztlich verbleibt in Angelegenheiten des alltäglichen Lebens die alleinige Entscheidungsbefugnis.
Insofern müssten Sie sich mit Ihrem Ehemann über die weiteren Modalitäten des Aufenthaltes Ihres Kindes einigen. Auch wenn es schwierig ist sollte hier auf jeden Fall das Kindeswohl in den Vordergrund gestellt werden (wer hat mehr Zeit sich um die Betreuung des Kindes zu kümmern, etc).

Bezüglich der Großmutter müsste ein das Kindeswohl beeinträchtigender Grund vorliegen.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER