Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung vom Partner


31.08.2005 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Mein Mann und ich wohnen in unserem gemeinsam finanzierten Haus.
Nun wollen wir uns trennen (wie es so schön heißt Tisch und Bett)wir möchten aber beide in dem Haus wohnen bleiben, als eine Art WG. Wir teilen uns die Darlehensrate etc. Ob bzw. wann wir uns offiziell scheiden lassen, wissen wir nicht. Müssen wir dies einem Anwalt offiziell mitteilen. Müssen wir Gütertrennung machen, obwohl wir untereinander alles geklärt haben, oder reicht es, wenn wir dies auf einem privaten Schriftstück aufsetzen (was muss dieses enthalten?).
Vielen Dank für die Auskunft.
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

für die von Ihnen beabsichtigte Trennung brauchen Sie keine Gütertrennung vereinbaren.

Auch ist es nicht notwendig, dieses einem Rechtsanwalt mitzuteilen.

Sie brauchen auch kein privates Schriftstück hinsichtlich der Trennung.

Sie müssen nur dafür Sorge targen, dass die Trennung tatsächlich vollzogen wird, wobei die Rechtsprechung dafür aber erfordert, dass KEINE gegenseitigen Betreuungsleistungen mehr durchgeführt werden (also nicht die Wäsche für den Anderen mitgewaschen, nicht gemeinsam gekocht und eingekauft wird - vor dem FamG in Oldenburg ist es dann auch noch als Indiz wichtig, ob es im Kühlschrank getrennte Fächer gibt!!!).

Sofern es (hoffentlich) keinen Streit gibt, wäre auch eine spätere Scheidung unproblematisch. Wenn beide übereinstimmend den Ablauf des Trennungsjahres bestätigen, wird kaum ein Richter nach den Einzelheiten der Trennung fragen.

Sinnvoll wäre allenfalls eine Liste über die Verteilung des Hausrates zu machen - diese kann privatschriftlich erstellt und sollte eigenhändig von Beiden unterschrieben werden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass die offenbar bestehende Einigkeit in dieser schwierigen Phase weiterhin Bestand hat.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER