Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung und Auszug aus gemeinsamen Haus

11.06.2013 08:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Guten Morgen,
mein Mann und ich (Zugewinngemeinschaft) haben vor 6 Jahren ein Haus gebaut (30 Jahre Finanzierung) und in diesem leben wir bis jetzt. Nun möchte ich, da wir schon getrennt schlafen, mir eine eigene Wohnung nehmen und ausziehen.
Wir haben aber bis jetzt noch nichts bezüglich des Hauses vereinbart.
Ein Bekannter meinte, wir sollten, bevor ich ausziehe, erst eine Trennungsvereinbarung beim Notar machen, da ich zu 50 % im Grundbuch mit drinstehe.
Wäre es besser, erst alles zu regeln und dann auszuziehen oder ist es egal, wann das alles geregelt wird?
Habe ich durch einen vorzeitigen Auszug Nachteile?
Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im Zuge der Trennung sollen sich die Ehegatten über die künftige Nutzung der ehelichen Wohnung verständigen.
Es ist in diesem Zusammenhang nicht zwingend erforderlich eine notarielle Trennungsvereinbarung zu schließen.
Ein Auszug aus dem Haus durch Sie hat keine Auswirkungen auf die Eigentumssituation. Diese bleibt unberührt.
In den ersten sechs Monaten besteht auch noch ein Rückkehrrecht. Wird dieses nicht innerhalb dieses Zeitraumes geltend gemacht, erlangt der verbleibende Ehegatte das Alleinnutzungsrecht.
Auch dies ändert nichts an der Eigentumslage.

Die Alleinnutzung des verbleibenden Ehegatten kann aber unterhaltsrechtlich in Form eines einkommenserhöhenden Wohnvorteiles Berücksichtigung finden. Alternativ besteht für den ausziehenden Ehegatten ein sogenannter Nutzungsentschädigungsanspruch, der jedenfalls gegenüber der Beteiligung am Hauskredit zu Aufrechnung gebracht werden kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER