Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung nichtehelicher Partnerschaft Haus verkaufen?


10.09.2007 20:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Meine Freundin und ihr jetziger Freund haben sich ein Haus zusammen gekauft. Es sind beide zu 50% IM Grundbuch eingetragen sowie beide haben den Darlehnsvertrag unterschrieben.
Sie will sich jetzt von Ihm trennen. Was passiert mit dem Haus, den Hausrat und dem Darlehn? Muss es verkauft werden und der Erlös geteilt werden? Was wenn einer nicht verkaufen will? Muss er den anderen auszahlen bzw den Darlehnsvertrag komplett auf sich übernehemen. Er bezahlt den Kredit und sie bezahlt alles anderer was zum Leben nötig ist ( Lebensmittel,...) Kann es schlimmsten Falls passieren das einer leer ausgeht? Es wurden keine zusätzlichen Vereinbarungen bei Trennung geschlossen. Ist es hilfreich einen Anwalt zu Hilfe zu nehemen oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtssuchende,
sehr geehrter Rechtssuchender,

ich bedanke mich für Ihr Interesse an der online-Rechtsberatung in
dieser Form.
Auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts und unter
Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich als Fachanwältin für
Familienrecht Ihre Rechtsanfrage wie folgt:

1. Grundsätzlich stellt sich die Frage, wer in dem Haus wohnen bleiben möchte. Wenn einer auszieht und der andere wohnen bleibt, hat der Ausgezogene einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung. Der im Haus wohnen Bleibende sollte auch im Innenverhältnis allein die Darlehensraten übernehmen, dann bleibt unter Umständen aber kein Betrag mehr für eine Nutzungsentschädigung, da die zu tragenden Belastungen zu berücksichtigen sind.

2. Wenn sich die Parteien nicht einig darüber sind, was mit dem haus passieren soll, dann gibt es die nur die Möglichkeit der Zwangsversteigerung. Dies ist ein langes Verfahren und oft verlustreich. Deshalb sollte versucht werden, sich zu einigen. Am besten beide sind sich einig, zu verkaufen oder einer übernimmt den Miteigentumsanteil des anderen. Bei letzterer Variante sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der andere aus der Haftung bei den kreditinstituten raus kommt. Ansonsten haften beide weiterhin für die Rückzahlung der Darlehen.

3. Grundsätzlich ist es natürlich hilfreich, sich umfassend anwaltlich beraten zu lassen und zu veruchen, eine gütliche Einigung hinzubekommen.

4. Der gemeinsame Hausrat sollte ebenfalls hälftig geteilt werden. Wenn ihre Freundin auszieht, sollte sie schauen, dass sie ihre eigenen Sachen mitnimmt, über die anderen Sachen sollte sich die beiden einigen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER