Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung nichteheliche Lebensgemeinschaft, gemeinsamer Kredit zwecks Hausumbau

28.08.2018 07:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Ein Freund lebt seit 16 Jahren mit seiner Freundin (sie sind nicht verheiratet) in seinem Elternhaus. Nur er ist im Grundbuch eingetragen. Das Haus wurde ihm von seinen Eltern geschenkt. Zwecks Aus- und Umbau des Hauses wurde ein Kredit aufgenommen. Der Freund und seine Lebenspartnerin sind beide Kreditnehmer. Der Kredit wird von seinem Konto monatlich getilgt. Die Lebenspartnerin zahlt ihm einen monatlichen Anteil. Wie ist nun der Sachverhalt, wenn es zur Trennung kommt? Aus der Kreditverpflichtung wird der Freund seine Lebenspartnerin natürlich entlassen und die Raten des Kredits weiterhin alleine zahlen. Hat sie Anspruch auf irgendeine Entschädigung, da der Kredit bis dato gemeinschaftlich zurückgezahlt wurde oder kann man ihre monatliche Zahlung als eine Art Miete ansehen, die sie in anderen Wohnverhältnissen auch hätte zahlen müssen? Wie steht es mit Mobiliar, das gemeinsam angeschafft und aus dem Kredit bezahlt wurde?
Vielen Dank für Ihre Auskünfte.

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Ein Erstattungsanspruch der Freundin dürfte nach der Rechtsprechung jedenfalls dann nicht bestehen, wenn ihr monatlicher Beitrag in etwa der angemessenen (anteiligen) Miete entsprochen hat. Sollte der Beitrag jedoch deutlich höher gewesen sein, kann ein Rückzahlungsanspruch gegeben sein.

Beim Mobiliar wäre grundsätzlich zu klären, wer jeweils Eigentümer geworden ist. Jeder bekommt bei der Trennung die Gegenstände, die er gekauft hat. Sollte sich das nicht eindeutig zuordnen lassen, kann eine hälftige Teilung der Anschaffungen oder, wenn Ihr Freund die Gegenstände behalten möchte, eine Abstandszahlung zu einer vernünftigen Lösung führen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER