Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung & neue Einrichtung


10.05.2006 10:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Da, die Ehe Frau durch das Geldkonntosperre seit 2 Monaten, alle Zugang zum gemeinsamens erwirtschaftetes Geld, Kindergeld und ueber eigenes Taschengeld nicht verfuegt........
Ist Frau berechtigt im Falle, einen Auszug mit Kind aus der Eheliche Wohnung:

1.Geld vom Ehemann verlangen fuer die Einrichtung? Ehemann moechte, dass Frau schriftlich, auf die Summe fuer die Einrichtung verzichtet im Falle Zugewinnausgleich + Scheidung?

2. Ehemann über den Bestand seines Vermögens zu unterrichten ...was tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


hierbei handelt es sich um die Frage des Hausrates, der nach den gesetzlichen Vorschriften, sofern es sich um gemeinsamen Hausrat handelt, gerecht zu teilen ist.

Es besteht aber die Möglichkeit, die bestehenden Ansprüche auf Hausratteilung durch eine finanzielle Vereinbarung abzugelten, so dass -wenn beide damit einverstanden sind- dann eine Vereinbarung über die Überlassung gegen Zahlung einer Einmalsumme getroffen werden kann.

Diese Vereinbarung sollte aber NICHT den Zugewinnausgleichsanspruch umfassen, sondern "nur" die Hausratsteilung.


Der Ehemann ist nach dem Auszug der Ehefrau und des Kindes wahrscheinlich zu Unterhaltszahlungen verpflichtet. Um diesen Unterhaltsanspruch zu errechnen und zu beziffern, ist der Ehemann auch in der Tat gesetzlich verpflichtet, Auskünfte zu erteilen.

Hierzu sollte er schriftlich mit einer Frist von zwei Wochen aufgefordert werden.

Hält er die Frist nicht ein, sollte Klage vor dem Familiengericht erhoben werden.


Auch hier nochmals der dringende Rat: Suchen Sie einen Rechtsanwalt auf und beauftragen Sie diesen mit der weiteren Wahrnehmung Ihrer Rechte. Ansonsten laufen Sie Gefahr, da der Mann offenbar mit "allen Wassern gewaschen ist", einen Teil Ihrer Rechte und Ansprüche zu verlieren.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER