Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung - muss ich nachweisen, dass ich die Kinder mitnehmen darf?

19.02.2014 13:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


14:39

Zusammenfassung: Es handelt sich vorliegend um die Regelungsmodalitäten bei Trennung. Was ist bei einer Trennung in Bezug auf den Umgang und das Sorgerecht zu beachten sowie die Steuerklasse.

Hallo!

Ich möchte mich von meinem Mann trennen. Er ist damit einverstanden, dass ich die Kinder mitnehme, sie ummelde etc..

Sollte ich der Schule, dem Einwohnermeldeamt etc. ein Schreiben vorlegen, dass ich dazu berechtigt bin? Wie sollte das Schreiben formuliert sein, damit es Gültigkeit hat?

Er hat auch angekündigt, das Sorgerecht könne ich auch haben. Er möchte nur ein Umgangsrecht von 2 Wochenenden im Monat. Sollten wir das auch schriftlich festhalten, nicht dass er später anderweitig daherkommt? Genaue Uhrzeit etc.? Und evtl. 2 Wochen Ferien mit den Kindern verbringen. Was wären hier die Vor- oder Nachteile für mich bezüglich des Sorgerechts und müsste das gerichtlich beantragt werden?

Muss man sich im Trennungsjahr ummelden, wenn man woanders hinzieht oder kann weiterhin alles der Einfachheit halber weiter auf die alte Adresse lauten?

Wie sieht es mit der Steuerklasse aus, wenn ich mich trenne? Muss ich da ne Änderung beantragen und muss mein Mann damit einverstanden sein?

Wäre sehr dankbar für Hilfe!

MfG


19.02.2014 | 13:52

Antwort

von


(10)
Koburger Straße 87
04416 Markkleeberg
Tel: 0341/35129340
Web: http://www.ra-j-hiller.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten möchte:

Frage: Sollte ich der Schule, dem Einwohnermeldeamt etc. ein Schreiben vorlegen, dass ich dazu berechtigt bin? Wie sollte das Schreiben formuliert sein, damit es Gültigkeit hat?
Eine Ummeldung in der Schule müssten Sie nach einem Umzug vornehmen, damit dort jeweils die aktuellen Adressdaten hinterlegt sind. Eine Ummeldung muss dabei jedoch nicht nur innerhalb der Schule vorgenommen werden, sondern auch gegenüber den Ämtern. Dabei müssen Sie jedoch nicht jedes einzelne Amt aufsuchen, sondern Sie sind in Deutschland verpflichtet, sich innerhalb von 14 Tagen nach einem Umzug umzumelden. Dies kann jeweils bei den zuständigen Bürgerämtern oder der Stadt passieren.
Ein Schreiben müssen Sie dabei nicht vorlegen, sondern es genügt der neue Mietvertrag.

Frage: Sorgerecht
Bei dem offensichtlich derzeit bestehenden hälftigen Sorgerecht gibt es zwei Varianten.
1) Der Vater stellt Ihnen eine Generalvollmacht aus, mit welcher Sie befugt sind alle Angelegenheiten der Kinder allein und ohne Rückfrage zu erledigen.
2) Sie stellen beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Übertragung des Sorgerechtes für die Kinder, wobei Sie das Verfahren sicherlich gewinnen werden, da der Kindsvater an dem Sorgerecht offensichtlich kein Interesse hat. Bei einem Gerichtsverfahren, für deren Durchführung Sie einen Anwalt beauftragen müssen, entstehen jedoch erhebliche Kosten.
Fazit: Es ist im Hinblick auf die finanziellen Angelegenheiten dazu zu raten, dass Ihnen der Kindsvater eine Generalvollmacht ausstellt, mit welcher Sie gegenüber Ämtern, Ärzten etc. für die Kinder jeweils allein handeln dürfen.
Haben Sie jedoch Befürchtungen, wonach der Kindsvater sich die Angelegenheit mit dem Sorgerecht nochmals überlegt, dann wäre die gerichtliche Variante besser, da er offensichtlich jetzt dazu bereit ist, dass Sorgerecht abzugeben und diese Chance können Sie dann natürlich auch nutzen. Ein einmal durch ein Gericht übertragenes Sorgerecht ist Ihnen dann nicht mehr so leicht zu entziehen.

Frage: Umgang
Hinsichtlich des Umgangs ist es prinzipiell Ihnen überlassen, ob Sie dabei eine schriftliche Fixierung wünschen. Sollten Sie eine schriftliche Fixierung vornehmen, dann hat dies sicherlich eine gewisse Bindungswirkung, aber auch dies hindert niemanden daran dagegen zu verstoßen. Prinzipiell sind Sie frei in der Gestaltung einer solchen Umgangsregelung.
Wenn Sie eine solche aufsetzen möchten, dann sollten Sie die genauen Tage des Umgangs festlegen, sowie die Abhol- und Bringzeiten.
Auch sollten Sie daran denken, eine Ferienregelung zu treffen, sowie die Feiertage und Geburtstage.
Die Umgangsregelung ist dabei unabhängig von dem Sorgerecht zu sehen. Das Sorgerecht besagt nur, dass Sie die Entscheidungen für die Kinder derzeit noch gemeinsam treffen müssen und bei der Übertragung auf eine Partei dann jeweils allein.
Das Umgangsrecht betrifft lediglich die Sache, wann der Kindsvater die Kinder bei sich haben darf. Dort sind Sie, wie bereits geschrieben, frei in der Ausformulierung. Ich würde Ihnen auf jeden Fall empfehlen, die Umgangstage fest zu fixieren. Sollte diese Fixierung und Festhaltung vom Kindsvater nicht eingehalten werden bzw. er mehr wollen, gibt es auch dort immer den gerichtlichen Weg, welchen Sie einschlagen können.
Wenn Sie mit dem Kindsvater noch soweit kommunizieren können, dass ein Verständigung möglich ist, kann man nur empfehlen die Angelegenheit außergerichtlich zu erledigen. Nachteile erwachsen Ihnen daraus nicht.

Frage: Muss man sich im Trennungsjahr ummelden, wenn man woanders hinzieht oder kann weiterhin alles der Einfachheit halber weiter auf die alte Adresse lauten?

Sobald man umzieht ist man verpflichtet sich innerhalb einer Frist von 14 Tagen bei einem Bürgeramt umzumelden. Dies ist somit auch während eines Trennungsjahres durchzuführen, wenn ein Aus- oder Umzug stattgefunden hat.

Frage: Wie sieht es mit der Steuerklasse aus, wenn ich mich trenne? Muss ich da ne Änderung beantragen und muss mein Mann damit einverstanden sein?
Grundsätzlich muss man als Arbeitnehmer wissen, dass im Trennungsjahr noch eine gemeinsame Veranlagung der Einkommenssteuer möglich ist. Dabei reicht es, wenn man im bezüglichen Steuerjahr auch nur noch wenige Wochen zusammengelebt hat.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage vollständig beantworten. Sollten weitere Unklarheiten bestehen, so nutzen Sie bitte die einmalige kostenlose Möglichkeit der Nachfrage.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Weglassen oder Hinzufügen von Fakten eine andere Beurteilung des Sachverhaltes möglich ist.

Judith Hiller
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 19.02.2014 | 14:06

Erstmal vielen Dank für Ihre Antwort!

Könnten Sie mir bitte bei der Formulierung der Generalvollmacht behilflich sein, die ich überall vorlegen kann?
Was würde bei Gericht ein Verfahren auf Übertragung des Sorgerechts auf mich alleine kosten?
Sollte es sich um eine "Trennung auf Zeit" handeln, muss man sich dann auch innerhalb 14 Tage ummelden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.02.2014 | 14:39

Werte Ratsuchende,
gern beantworte ich Ihnen die gestellten Nachfragen wie folgt:
Eine Generalvollmacht würde ich Ihnen per E-Mail zukommen lassen, da dies ansonsten den hier vorhandenen Rahmen sprengen würde.

Was würde bei Gericht ein Verfahren auf Übertragung des Sorgerechts auf mich alleine kosten?

Ein Verfahren zur Übertragung des Sorgerechtes und die damit zusammenhängenden Kosten sind abhängig davon, wie umfangreich und wie schwierig bzw. komplex die Angelegenheit ist. Wird der Kindsvater auch vor Gericht angeben, dass er das Sorgerecht an Sie abtritt, dann ist mit einem Streitwert (Basis um die weiteren Kosten zu errechnen) in Höhe von 3.000 Euro zu rechnen. Damit kann dann berechnet werden, was die Gerichtskosten sowie die Anwaltskosten umfasst.
Geht man von einem Streitwert in Höhe von 3.000 Euro aus, so werden Gerichtsgebühren in Höhe von 324,00 Euro verlangt und es fallen Anwaltskosten in Höhe von 621,77 Euro an. Die Gesamtkosten betragen dann: 945,77 Euro.
Das Gericht entscheidet dann während der Gerichtsverhandlung, wer diese Kosten zu tragen hat. In Familiensachen ist es häufig so, dass die Gerichtskosten hälftig geteilt werden und jeder seinen Anwalt bezahlt.
Dort würden sich somit lediglich die Kosten des Gerichtes halbieren, die Anwaltskosten würden bei Ihnen verbleiben.


Sollte es sich um eine "Trennung auf Zeit" handeln, muss man sich dann auch innerhalb 14 Tage ummelden?
Bei einem Umzug bzw. der Veränderung der Wohnanschrift ist es für die Behörde nicht relevant, ob Sie sich lediglich auf Zeit getrennt haben. Sobald Sie eine neue Wohnung beziehen, müssen Sie sich ummelden. Dieser Hinweis ist auch in den meisten Mietverträgen bereits so vermerkt.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfragen umfassend und abschließend klären.



Judith Hiller
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(10)

Koburger Straße 87
04416 Markkleeberg
Tel: 0341/35129340
Web: http://www.ra-j-hiller.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Fachanwalt Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER