Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung mit Kind und Haus ohne Trauschein

15.05.2017 11:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgende Fragen und scheue aktuell noch, einen Anwalt aufzusuchen. Ich denke darüber nach, mich von meinem Freund zu trennen. Wir haben einen 18 Monate alten Sohn und ein Haus. Dieses ist derzeit noch mit 260.000 € belastet. Er hat etwa 110.000€ Eigenkapital, ich 95.000€ eingebracht. Das war vor ebenfalls 18 Monaten. Weitere 50.000€ Belastung liegen auf einer Eigentumswohnung, die ich bereits vor unserer Beziehung erworben habe und die ausschließlich mir gehört. Auch diese Wohnung ist nicht schuldenfrei, jedoch gut vermietet und in 6 Jahren könnte ich sie steuerfrei verkaufen. Allerdings zahlt sie sich selbst ab und es bleibt noch etwas übrig. Das reicht für notwendige Instandsetzungen.
Seine Bruttoeinkünfte liegen monatlich bei ca. 3.800 € netto. Hinzu kommt eine jährliche, erfolgsabhängige Bonuszahlung sowie ein Firmenwagen. Mein derzeitiges Nettogehalt (30 Stunden/Woche) liegt bei ca. 1.950€. Die monatl. Raten für das Haus belaufen sich auf 1.500 €. Nun meine Frage: Was habe ich im Falle einer Trennung zu erwarten? Wir haben bereits vor der Geburt das gemeinsame Sorgerecht eingereicht, das ist auch gut so. Ich will mich eigentlich nicht streiten, bin aber der festen Überzeugung, dass es im Streit mir ihm vorrangig um Geld gehen wird. Erhalte ich das volle Kindergeld, oder teilen wir uns das? Wenn ich das Haus behalten will (was ich unbedingt möchte) welche Möglichkeiten habe ich hierfür? Ich gehe davon aus, dass ich ihn auszahlen müsste, kann man Angaben dazu machen, um wie viel Geld es sich handelt? Bisher ist das Haus ja noch hoch verschuldet...
Vielen Dank für Ihr Antworten !


Sehr geehrte Ratsuchende,



hier werden Sie zwischen unterschiedlichen Ansprüchen unterscheiden müssen:


Kindesunterhalt

Sofern das Kind bei Ihnen verbleibt, ist der Kindesvater barunterhaltspflichtig. Das Kindergeld bekommt der Elternteil, der das Kind betreut, also Sie.

Nach den Einkünften wird Kindesunterhalt von überschlägig noch 397,00 € für das Geld vom Kindesvater zu zahlen sein.

Das ist aber nur eine überschlägige Berechnung; sinnvoll ist es, Auskunft zu verlangen und dann den Unterhalt vollständig zu berechnen


Unterhalt Mutter

Wenn Ihr Einkommen nicht Ihrem Bedarf entspricht (das berechnet sich nach Ihrem Einkommen vor der Schwangerschaft), kann es möglich sein, dass Sie als betreuende Kindesmutter einen Unterhaltsanspruch solange haben, bis das Kind drei Jahre alt ist.

Aber auch dazu bedarf es der genauen Berechnung anhand aller Gesamtumstände.


Hausübertragung

Einen Anspruch auf Hausübertragung haben Sie ohne gesonderte Vereinbarung nicht. Da beide im Grundbuch stehen, sind Beide Miteigentümer.

Eine Übertragung des Miteigentumsanteils kann dann immer nur mit Zustimmung des anderen Miteigentümers (hier: Freund) auf freiwilliger Basis erfolgen, was in der Regel dann eine finanzielle Frage ist.

Kommt eine Einigung nicht zustande, kann nur noch dann die Zwangsversteigerung diese Gemeinsamkeit beenden - in der Regel aber immer der fianziell schlechteste Weg.

Daher sollte man eine Vereinbarung mit dem künftigen Ex-Freund suchen.

Welche Zahlungen im Raum stehen, lässt sich so nicht ermitteln. Auszugehen ist vom Wert des Hauses abzüglich der noch offenen Belastungen; dieser Mehrwert wäre hälftig zu teilen und dabei dann auch die jeweiligen Eigenkapitaleinbringungen zu berücksichtigen.


Aber selbst bei der Ermittlung eines solchen Wertes MUSS der Ex-Freund dann nicht zustimmen, sondern es wäre immer eine freiwillige Vereinbarung. Daherw erden Sie - je nach Verhandlungsgeschick - weitere Zugeständnisse machen müssen, bzw. weniger zahlen müssen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER