Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung (ganz frisch)- wieviel Rechte hat der Vater?

11.10.2012 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


01:55

Segr geehrte Damen und Herren,
mein Mann hat sich von mir getrennt- das Ganze ist ganz frisch. Nun hat mein Mann einen Rechtsanwalt eingeschaltet- dort werden einige Dinge einfach so festgelegt- wieviel Geld ich bekomme und wann der Vater seinen Sohn holen darf. Ich habe noch keinen Rechtsanwalt einschalten können, denn laut des Anwalts meines Mannes bekomme ich so wenig Unterhalt, dass ich davon keinen Anwalt bezahlen kann (eine Rechtsschutzversicherung haben wir nicht). Ich muss also erst mal Beratungsbeihilfe beantragen, zum Sozialamt gehen und fragen, wie es finanziell weitergeht etc. Erst dann kann ich von einen Anwalt bezahlen, der mit dem Anwalt meines Mannes kommuniziert.
Bis dahin möchte mein Mann unseren Sohn alle 2 Wochen am Wochenende haben (Freitag mittag bis Sonntag abend). Ich weiß, dass das die normale Regelung ist bei getrennten Eltern, doch unser Sohn ist nicht mal 2, momentan völlig verstört, weil der Papa weg ist, sein zu Hause weg ist (bin erstmal mit Sohnemann zu meiner Mutter gezogen- der Vater weiß das) etc. Ich möchte nicht, dass er nun auch noch denkt, Mama sei weg. Außerdem sind 3 Tage einfach echt lang- auch für mich- solange waren wir noch nie getrennt (bin Hausfrau und bisher immer mit meinem Kind zusammen gewesen). Ich habe dem Vater angeboten, dass er seinen Sohn JEDERZEIT sehen darf und auch gerne Samstag und Sonntag "haben" darf- sogar jedes Wochenende, nur dass ich 3 Tage am Stück sehr lang finde. Zudem kam er das letzte Mal erkältet und wund aus dem Papa- Wochenende.
Mein Mann möchte aber nun den Kleinen morgen abholen. Ich möchte das nicht. Er sagt, ich solle mich an die Absprachen halten- doch die gibt es ja gar nicht, mit mir wurde ja gar nichts abgesprochen- es existiert lediglich der Brief, in dem der Anwalt festlegt, dass der Vater seinen Sohn Freitags mittags abholt.
Was soll ich denn nun tun? Wieviel zählt so ein Brief vom Anwalt? Kann ich dem Vater seinen Sohn vorenthalten bzw kann mir der Vater einfach so meinen Sohn wegnehmen?
Die Frage ist dringend, denn morgen ist Papa-Wochenende.
Herzlichen Dank.

11.10.2012 | 23:54

Antwort

von


(617)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin!

Zunächst: der Brief von dem Anwalt Ihres Mannes ist lediglich eine Forderung, die aufgestellt wird, nicht mehr. Wenn alle Anwälte immer recht hätten, würde es keine Gerichtsverfahren geben.

Der Anwalt Ihres Mannes hat Ihnen Unsinn erzählt: Sie haben auf jeden Fall die Möglichkeit, einen eigenen Anwalt zu beauftragen. Wenn Ihr Mann genug verdient, muß er Ihnen außer dem Ehegattenunterhalt auch Ihren Anwalt bezahlen (§ 1360a Abs. 4 BGB ). Wenn Ihr Mann dafür nicht genug verdient, haben Sie Anspruch auf Beratungshilfe und (im Scheidungsverfahren) auf Verfahrenskostenhilfe.

Die von dem Anwalt Ihres aufgestellte Forderung bezüglich des Umfangsrechts ist überzogen. Einem 2-jährigen Kind können höchstens ein bis zwei Übernachtungen im Monat und dazu ein bis zweimal wöchentlich ein längerer Umgang am Tage zugemutet werden. Für besonders wichtig wird insbesondere bei kleinen Kindern in der Rechtsprechung gehalten, daß sich klare, regelmäßige Strukturen bilden.

Sie sollten Ihrem Mann klarmachen, daß sie keineswegs mit der von seinem Anwalt vorgeschlagenen Regelung einverstanden sind, und ihn auffordern das Kind am Samstag wieder zurückzubringen und eine einvernehmliche Regelung mit Ihnen zu vereinbaren. Sie können dabei auch ankündigen, daß sie sonst das Umgangsrecht vom Familiengericht regeln lassen werden.

Das Kind dem Vater am Freitag vorzuenthalten, empfehle ich nicht. Ihr Mann darf Ihnen das Kind allerdings auch nicht mit Gewalt wegnehmen.

Sie sollten so bald wie möglich eine Anwältin oder einen Anwalt (am besten vor Ort) aufsuchen, der Sie gegenüber Ihrem Mann in Sachen Umgangsrecht und der weiteren anstehenden Probleme (Unterhalt, Wohnung, evtl. Zugewinnausgleich usw.) vertritt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Vasel, Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 12.10.2012 | 01:35

Vielen Dank für diese Antwort. Dies hilft mir sehr weiter.
Bevor ich die oben gestellte Frage hier ins Internet stellte, hatte ich eine email an meinen Mann verfasst mit der höflichen Bitte, im Namen des Kindes, ihn nur von Samstag auf Sonntag abzuholen. Weiterhin hatte ich ihm angeboten, morgen dennoch seinen Sohn besuchen zu kommen- ihn allerdings gebeten, ihn die Nacht über bei mir zu lassen.
Nun habe ich eine Antwort von meinem Mann erhalten (Anrede und 2 persönliche Sätze habe ich weggelassen):
"Ich werde morgen um 15 Uhr bei Euch sein, um meinen geliebten Sohnemann abzuholen.
Solltest Du dich hier quer stellen, so bin ich Montag früh bei Jugendamt und Anwalt."

Es sieht also sehr danach aus, als würde er nicht auf meine Bitte eingehen und auch generell nicht sehr entgegenkommend eingestellt sein, es sieht mir vielmehr nach Krieg aus und ich bekomme langsam Angst. Er hatte mir schon einmal gesagt, er wolle evtl beim Jugendamt erwirken, dass man mir das Kind wegnimmt und er das alleinige Sorgerecht erhält. Können Sie mir irgend etwas für die morgige Situation empfehlen?
Falls diese Nachfrage meine gebotene Geldsumme übersteigt, lassen Sie es mich bitte wissen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.10.2012 | 01:55

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie sollten Ihrem Mann ankündigen, daß Sie die Angelegenheit vor das Familiengericht bringen werden, wenn er nicht zu einer vernünftigen Regelung bereit ist.

Lassen Sie ihn aber das Kind abholen und vereinbaren Sie möglichst schnell einen Termin bei einem Anwalt (Fachanwalt oder Schwerpunkt Familienrecht, Adressen auch aus Ihrer Umgebung finden Sie auf diesem Portal unter Anwaltssuche)!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(617)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER