Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung / Scheidung

26.04.2009 09:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder


Sehr geehrte Damen und Herren

Ich bitte um Beantwortung folgender Fragen. Ich bin Berufstätig und habe ein berufliches Nettoeinkommen von 3400 € (Stkl III) zukünftig 2870 € (Stkl I) € sowie Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung von ca. 5048 €.(Einnahmen o. Abzüge/Steuern/Betriebsausg) bzw – 488 € n. Abzüge/Kreditrate/Kosten f. Angestellten Betriebsausgaben usw.) Kinder sind nicht vorhanden. Meine Frau ist bei mir angestellt und verdient 300 € netto. Sie möchte nun die Scheidung. Wie viel Trennungsunterhalt muß ich zahlen und wie viel Unterhalt muß ich nach der Scheidung zahlen.

Mit freundlichen Grüßen J. Bredendiek

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Für das Jahr in dem die Trennung stattfindet, können Sie noch das Ehegattensplitting beibehalten. Eine getrennte steuerliche Veranlagung ist erst ab 2010 erforderlich, wenn Sie sich 2009 trennen.

Grundsätzlich stehen Ihrer Frau 3/7 der Einkünfte aus Erwerbstätigkeit und die Hälfte aller sonstigen Einkünfte wie Mieteinnahmen, Zinseinkünfte zu. Aber auch diesbezüglich muss der steuerliche Nettobetrag zugrunde gelegt werden. Hier sind mir Ihre Angaben nicht ganz verständlich.

Anzurechnen ist auch das Einkommen Ihrer Frau von 300,00 Euro.

Inwieweit auch nachehelicher Unterhalt gezahlt werden muss, hängt davon ab, wie lange Sie verheiratet waren, welche Aufgabenteilung Sie während der Ehe beschlossen hatten, ob Ihre Frau ehebedingte Nachteile hatte und inwieweit und wie schnell Ihre Frau in der Lage ist, vollständig selbst Ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Sofern mir diese Informationen vorliegen, werde ich Ihnen konkreter antworten können.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER