Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.854
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung Hausräumung Arbeitsleistung

| 26.12.2010 08:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Guten Morgen,

meine Frau und ich haben uns zum 1.9.2010 auch räumlich getrennt. Aus der Ehe gehen zwei Kinder (9+11) hervor. Meine Ex hatte im Januar 2010 beschlossen sich zu trennen. Da wir eine Haus bewohnten, dass uns gemeinsam gehört, kam eine räumliche Trennung erst nach dem Hausverkauf in Frage. Beruflich begünstigt bin ich, auch auf Wunsch meiner Frau, seit Februar nur noch jedes zweite Wochenende zu Hause gewesen.
Der Gewinn aus dem Hausverkauf wurde einvernehmlich geteilt. Die Rückzahlung des Restguthabens aus den Bausparverträgen erfolgte auf das Konto meiner Frau unter der Maßgabe, dass dieses nach Abzug der Hausverkaufskosten geteilt wird.

Meine Frau ist wg. der Kinder zur Zeit nur halbtags vor Ort tätig, ich selbst muss beruflich sehr viel unterwegs sein (u.a. damit wir uns das Haus überhaupt leisten konnten).
Während der (Nicht-)Trennungszeit habe ich im gegenseitigen Einvernehmen monatlich Unterhalt gezahlt (angelehnt an den Trennngsunterhalt und die DT).

Nun setzt meine Frau hierbei auch ihre eigene Zeit-/Arbeitsaufwändungen für die Kaufabwicklung (kein Makler) und die Räumung/Entsorgung an.
Dies war so nicht vereinbart.

Meine Frage: ist meine Frau dazu berechtigt? Was kann ich tun? Wenn sie dazu berechtigt ist: wie berechnet sich die Höhe der Arbeitskosten?

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Meine Frage: ist meine Frau dazu berechtigt? Was kann ich tun? Wenn sie dazu berechtigt ist: wie berechnet sich die Höhe der Arbeitskosten?

Meiner Rechtsauffassung nach ist sie nicht dazu berechtigt. Denn ihr sind keine tatsächlichen Kosten entstanden. Ihr ist kein "Schaden" entstanden, sondern wurde diese Tätigkeit in Rahmen der Bruchteilsgemeinschaft ausgeübt.

Sie sollten die Aufforderung dann widersprechen und ablehnen. Für die die Entstehung und die Höhe der Kosten träge Ihre Frau ohnehin die Beweislast.

Hinter diesem Verlangen steht aber die Frage nach der Regelungen der Folgen der Trennung/Ehescheidung. Ich kann Ihnen nur empfehlen, mit Ihrer Frau darüber zu sprechen, eine einverheimliche Lösung der offenen Punkte zu treffen (Trennungs- und ggf. nachehelicher Unterhalt, Umgangsrecht, Versorgungsausgleich, endgültige Kalkulation des Zugewinns, etc.). Hier wäre an eine vor einem Notar zu unterzeichnende Trennungsfolgenvereinbarung zu denken.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Mit freundlichen Grüßen.

Bewertung des Fragestellers 26.12.2010 | 10:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 26.12.2010 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr deutliche und verständliche Antworte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Auf meine wenig dedaillierten Fragen konnte ich keine genaueren Antworten erwarten. Ich hielt meine Zeilen für eine erste Kontaktaufnahme, der nun genauere Antworten folgen sollten. ...
FRAGESTELLER