Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung & Gemeinsameskonto


14.05.2006 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich habe es vor mich von meinem Mann zu trennen. Ehemann hat vor 2 Tagen heimlich, aus dem Gemeinsamessparkonto das ganze Geld, ca. 10,000 auf seinem Konto ueberwiessen. Nun ist das Konnto lehr. Ich hatte seit ca. 2 Monaten keinen Zugriff auf Gemeinsamessparkonto da, man aus diesem Konto, Geld NUR auf das Konto meines Mannes ueberweisen koennte. Da, er seit 2 Monaten mir den Vollmacht von seinem Konto entzorgen hatte, habe ich dadurch, seit dem an automatisch keinen Zugriff auf das Sparkonnto, Kindergeld, Taschengeld etc. Wir haben ein Baby zusammen deshalb, gehe ich nicht arbeiten und wie es aussieht, kein Geld zuverfuergung :-?.

1.Steht mir rechtlich die Haelfte aus unserem Sparkonto zu ca. 5,000 z.b damit ich die neue Wohnung einrichten kann order erst nach der Scheidung? Was tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aufgrund Ihrer Beschreibung gehe ich davon aus, daß jeder Ehegeatte jeweils für sich allein unbeschränkt auf das Konto Zugriff nehmen konnto. (Juristisch nennt man solche Konten auch sog. Oderkonto).

Bei solchen Konten sind beide Ehgatten gegenüber der Bank sowohl Gesamtgläubiger als auch Gesamtschuldner. Soweit nichts anderes vereinbart ist oder sich aus den Umständen ergibt, sind beide Ehepartner sowohl im Außenverhältnis - d.h. Ehegatten gegenüber der Bank - als auch im Innenverhältnis - d.h. Ehegatte gegenüber Ehegatte - zu gleichen Anteilen berechtigt, egal von wem die Einzahlungen stammen (vgl. BGH in: FamRZ 1990, S. 370).

Wenn Ihr Mann daher das ganze Konto abgeräumt hat, muß er im Zweifelsfalle darlegen und beweisen, daß es zwischen Ihnen eine andere Vereinbarung gab und er einen höheren Betrag abheben dürfte. Es reicht dabei nicht aus, daß Ihr Mann Alleinverdiener war.

Ich raten Ihnen daher sofort -d.h. morgen - einen Anwalt aufzusuchen, um mit Ihm das weitere Vorgehen - u.a. die Rückforderung der 5.000 EUR - zu besprechen. Dort sollten Sie u.a. auch besprechen, welche Unterhaltsansprüche (u.a. im Wege des einstweilgen Rechtsschutzes) Sie gegen Ihren Mann geltend machen.

Klaus Wille
Rechtsanwalt

Breite Str. 147 - 151
50667 Köln
Tel.: 0221/ 272 4745
Fax: 0221/ 272 4747
www.anwalt-wille.de <http://www.anwalt-wille.de>
anwalt@anwalt-wille.de <mailto:anwalt@anwalt-wille.de>


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER