Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung, Frau arbeitete in meinem Unternehmen


| 19.12.2011 16:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Hallo, ich bin seit 18 jahren in der Gastronomie
und Hotellerie selbsständig und meine Frau arbeitet seit dem ersten Tage mit, in den letzten
Jahren auch in der Buchhaltung mit Erklärungen.
Nun haben wir erhebliches Negativkapital und da
der Betrieb auf mich alleine angemeldet ist, stiehlt sie sich aus der Verantwortung für diese
Entwicklung. Sie hat nie selber Geld verdient und
lebte immer aus diesem Betrieb, logischerweise.
Wie kann der Begriff "Innenverhältnis" und
"gemeinsam gewirtschaftet" eingebracht werden um
meine Frau "ins Boot" zu holen.
2. Frage seit 1.3.11 sind wir getrennt und ist aus unserem gemeinsamen Haus augezogen, Mitteilung durch RA. Die Kinder wohnen und wollen
bei mir bleiben. Kann Sie wieder zurück? Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

1)

Nach Außen haften Sie für die Verbindlichkeiten des Unternehmens.

Im Innenverhältnis kann Ihnen Ihre Frau haften, wenn Sie ihr schuldhaftes Verhalten nachweisen können.

Wenn der Abwärtstrend des Unternehmens also durch falsches Handeln der Frau begründet ist, dann kann im Innenverhältnis ein Ausgleichsanspruch bzw. Schadensersatzanspruch bestehen.

Insbesondere wenn Ihre Frau die negative Entwicklung absichtlich herbeigeführt haben sollte, besteht ein Anspruch nach § 826 BGB.

2)

Da Ihre Frau offenbar auch Miteigentümerin an dem Haus ist, hat Sie auch entsprechende Rechte.

Sie kann daher auch zurückkehren.

Daher ist es wichtig, dass man alsbald klärt, wer das Haus allein fortführen soll.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.
Bewertung des Fragestellers 21.12.2011 | 08:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"o.k., aber erst nach der Nachfrage"
FRAGESTELLER 21.12.2011 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER