Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
483.948
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung, Exfreund verweigert Herausgabe Eigentum, Zahlung angebl darlehen


| 17.01.2018 16:12 |
Preis: 48,00 € |

Kredite


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine Tochter hat sich von ihrem Freund getrennt und ist mit den nötigsten Dingen wie Bekleidung, Auto und Hund ausgezogen. Sie ist vor 3 Monaten zu ihm in seine Wohnung gezogen. Der Mietvertrag läuft auf seinen Namen. Es gab keine Vereinbarung bezüglich einer Mietzahlung ihrerseits. Der Exfreund weigert sich nun, meiner Tochter ihre restlichen Besitztümer wie Bekleidung, Papiere, Fotos, persönliche Unterlagen sowie Autofelgen herauszugeben. Er seinerseits möchte eine Summe von 734 Euro ausbezahlt haben, die er meiner Tochter für eine Tierarztrechnung laut seiner Aussage geliehen hat. Die Tierarztrechnung wurde tatsächlich von ihm bezahlt, damals mit dem Hinweis es wäre ein Geschenk, jetzt mit der Aussage dass das Geld nur geliehen sei.

Kann meine Tochter auf Herausgabe ihrer Sachen bestehen? Muss sie das Geld zurückzahlen? Wie geht man am besten vor, wenn sich der Exfreund weigert, die Tür aufzumachen?
17.01.2018 | 17:20

Antwort

von


598 Bewertungen
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Tochter hat einen Herausgabeanspruch hinsichtlich der in ihrem Eigentum stehenden Sachen. Diesen müsste Sie erforderlichenfalls gerichtlich per Klage geltend machen, sofern sich eine außergerichtliche Einigung nicht erzielen lässt.
Mit einem Urteil, welches die Herausgabe anordnet, könnte dann ein Gerichtsvollzieher mit der Vollstreckung beauftrag werden. Notfalls wäre auch der zwangsweise Zutritt zur Wohnung mit einem solchen Urteil durchsetzbar.

Sofern der Ex-Freund ein Darlehen hinsichtlich der Tierarztkosten behauptet, müsste er dies im Streitfall auch beweisen, um eine behauptete Darlehensrückzahlung durchsetzen zu können.

Unter Umständen lässt sich eine Einigung erzielen, wenn der Ex-Freund einen Teil der Kosten Zug-um-Zug gegen Herausgabe der Gegenstände erhält. Dies ist selbstverständlich nur ein unverbindlicher Vorschlag.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Nachfrage vom Fragesteller 17.01.2018 | 19:45

Sehr geehrter Herr Steidel,

Die gerichtliche Durchsetzung der Ansprüche meiner Tochter kann meines Erachtens nur der letzte Schritt zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche sein. Können Sie bitte Ihre Antwort bezüglich vorher zu unternehmender Schritte konkretisieren? Festsetzung zur Herausgabe der Sachen? Welcher Paragraph greift hier? Hat der Exfreund eine Aufbewahrungspflicht? Ihre Antwort ist für mich noch nicht konkret genug.
Über genaue Angaben würde ich mich sehr freuen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.01.2018 | 08:19

Gern möchte ich Ihnen folgende weitere Empfehlungen auf Ihre Nachfrage geben:

Zunächst wäre vorgerichtlich die Herausgabe der Sachen ( unter möglichst vollständiger Aufzahlung ) in schriftlicher Form unter Fristsetzung ( bis zum ... ) vom Ex-Freund zu fordern. Der Herausgabeanspruch folgt aus § 985 BGB, nach welchem der Eigentümer vom unberechtigten Besitzer die Herausgabe seines Eigentums verlangen kann. Nach Ablauf der Frist sollte ein Rechtsanwalt mit der weiteren Vertretung beauftragt werden. Die Kosten können dann aus dem Gesichtspunkt des Schadensersatzes wegen Verzug vom Ex-Freund eingefordert werden.

Der Ex-Freund ist in der Tat aufbewahrungspflichtig. Sollte er Gegenstände entsorgen oder beschädigen, so macht er sich schadensersatzpflichtig wegen "unerlaubter Handlung" ( § 823 BGB ). Zudem kann auch strafrechtlich der Tatbestand der Unterschlagung ( ggf. auch Sachbeschädigung ) erfüllt sein, was Ihre Tochter polizeilich zur Anzeige bringen sollte.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben eine gute Handlungsempfehlung gegeben zu haben.

Bewertung des Fragestellers 18.01.2018 | 09:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle fachlich fundierte Antwort. In der Antwort noch fehlende Detailtiefe wurde bei der Nachfrage ausführlich konkretisiert. Sehr gut!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Steidel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.01.2018
4,4/5.0

Schnelle fachlich fundierte Antwort. In der Antwort noch fehlende Detailtiefe wurde bei der Nachfrage ausführlich konkretisiert. Sehr gut!


ANTWORT VON

598 Bewertungen

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht