Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung Anrechnung von ALG II


01.10.2006 22:51 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Hallo ich und meine Freundin und 4 Kinder leben derzeit zusammen von ALG II eines der Kinder ist von mir nunmehr streiten wir uns in letzter Zeit immer mehr, ab Januar Arbeite ich wider und wir plannern vorerst getrennte kassen zu machen und auch getrennte betten wird sollte es zu keiner versönung kommen mein Arbeitsgeld angerechnet? ich meine Unterhalt an meinen Sohn ist klar aber muss ich an Sie bezahlen und bzw. oder kann das Arbeitsamt ihr mein einkommen anrechnen oder muss ich mir gleich ne eigene whg suchen
Sehr geehrter Fragesteller,
die von Ihnen gestellten Frage beantworte ich in der gebotenen Kürze wie folgt:

Ob Ihr Einkommen bei der Bedarfsberechnung angerechnet wird, hängt davon ab, ob es sich bei Ihnen, Ihrer Lebensgefährtin und Ihren Kindern um eine Bedarfsgemeinschaft handelt. Diese ist in § 7 Abs. 3 SGB II geregelt. Hier wird insbesondere § 7 Abs. 3a Nr. 2 SGB II Probleme bereiten, da Sie ja mit gemeinsamen Kindern in einer Wohnung wohnen.

Grundsätzlich würde ich Ihnen daher raten, aus der Wohnung auszuziehen. Dieses wäre die sicherste Lösung.

Wenn Ihnen jedoch der Nachweis gelingt, dass Sie tatsächlich zwei Haushalte unter einem Dach führen, müsste ein weiteres Zusammenleben in einer Wohnung möglich sein. Was daran an Anforderungen zu stellen sind, kann ich nicht abschließend beurteilen, da hier sogar zwischen den einzelnen Ämtern unterschiedliche Richtlinien Anwendung finden. Empfehlen würde ich Ihnen daher, offen das Gespräch mit der für Sie zuständigen Behörde zu suchen.

Mit freundlichen Grüßen,

Pilgermann, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER