Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Touristenvisum


20.09.2006 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexandros Kakridas



Guten Tag, ich möchte im Oktober meine Mutter aus Nigeria zu mir nach Deutschland einladen. Ich selbst bin gebürtige Nigerianerin mit deutschem Paß. Was ist erforderlich, damit meine Mutter sich für 90 Tage hier bei mir in Hamburg aufhalten darf? Sie ist übrigens 68 Jahre und war vor zehn Jahren schon einmal zu Besuch.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:


Grundsätzlich bedürfen alle Ausländer für die Einreise und den Aufenthalt im Bundesgebiet eines Aufenthaltstitels, § 4 Absatz 1 Aufenthaltsgesetz ( AufenthG)

Der Aufenthaltstitel ist grundsätzlich vor der Einreise einzuholen.

Da Ihre Mutter einen Aufenthalt von 90 Tagen erwünscht, wäre der zulässige Aufenthaltstitel ein Schengen – Visum für Aufenthalte von bis zu drei Monaten nach § 6 Nr. 2 AufenthG.

Für einen kurzfristigen Aufenthalt wird die Kategorie C des Visums erteilt.

Ausnahmen von der Visumspflicht können sich u.a. kraft Rechtsverordnung ergeben.

Die Verordnung (EG) der europäischen Union Nr. 539/2001 regelt welche Staatsangehörigen aus welchen Drittländern ( also außerhalb der Europäischen Union ) einer Visumspflicht unterliegen.

Das Heimatland Ihre Mutter, Nigeria, ( ich gehe davon aus, dass diese nigerianische Staatsangehörige ist), ist im Anhang I dieser Verordnung aufgeführt, Staatsangehörige dieses Landes müssen daher gem. Artikel 1 Abs. 1 der VO beim Einreisen über ein gültiges Visum verfügen.

Da das Visum vor der Einreise einzuholen ist, findet das Erlaubnisverfahren daher grundsätzlich im Ausland statt.

Ihre Mutter müsste daher bei einer ausländischen Vertretung der Bundesrepublik Republik ( meist ein Konsulat ) in Nigeria ein Visum beantragen.

Hierzu benötigt Sie zunächst einen gültigen Pass.

Meistens wird auch eine „Einladung“, in dem Fall von Ihnen eingefordert.

Weitere Informationen können Sie über die Homepage des Auswärtigen Amtes, www.auswaertiges-amt.de, einholen.

Dort erhalten Sie auch Telefon- Faxnummern der zuständigen Vertretungen.

Für Nigeria müssten sie sich in Visa-Angelegenheiten ausschließlich an die Aussenstelle der Botschaft in Lagos wenden.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben und verbleibe


mit freundlichen Grüßen

Alexandros Kakridas
- Rechtsanwalt –

Westerbachstraße 23 F
61476 Kronberg

Fon : 06173 – 70 29 06
Fax : 06173 – 70 28 94

www.recht-und-recht.de
kakridas@recht-und-recht.de

Nachfrage vom Fragesteller 20.09.2006 | 17:14

Vielen Dank für Ihre Antwort. Können Sie mir noch sagen, was in dem Einladungsschreiben gefordert wird. Brauche ich zum Beispiel den Nachweis einer Krankenversicherung für meine Mutter? Oder muß ich dokumentieren, wie ich meine Muter in der Zeit ihres Aufenthaltes in Deutschland finanziell unterstütze. Ich habe seit 2000 ein eigenes Kosmetikgeschäft. Reicht dazu z.B. aus, wenn mein Steuerberater bescheinigt, dass ich finanziell in der Lage bin, meine Mutter während ihres Aufenthaltes zu unterstützen?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.09.2006 | 17:52

Sehr geehrte Fragestellerin,

die genauen Details für die " Einladung", falls erforderlich, erhalten Sie durch einen Anruf bei der zuständigen Vertretung in Visa Angelegenheiten.

Meist reicht aus, dass Sie Ihre Familienverbindung angeben und dass Ihre Mutter in der Zeit bei Ihnen unterkommt.

Eine Krankenversicherung ist von Vorteil, aber nicht immer Voraussetzung.

Aufgrund der kurzen Aufenthaltsdauer ist ein Nachweis über finanzielle Unterstützung meist nicht notwendig.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Mutter viel Erfolg bei der Antragsstellung!

Falls Sie weiteren Beratungsbedarf haben, können Sie sich gerne an meinen Kanzlei wenden.


Mit freundlichen Grüßen

Alexandros Kakridas
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER