Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tonaufnahmen durch Nachbar

| 30.12.2018 14:42 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


16:04
Unsere Nachbarn beschweren sich seit deren Einzug über uns. Insbesondere über Kinderlärm. Kürzlich bekamen wir eine Abmahnung wegen massiver Störung des Hausfriedens verursacht durch lautes Verhalten im allgemeinen Treppenhaus.

Wir wohnen in einem 3 Familienhaus im ersten Obergeschoss. Unsere Nachbarn haben mich (Mutter) und meine Tochter im Treppenhaus per Tonbandaufnahme aufgenommen während meine zweijährige Tochter einen Trotzanfall hatte. Sie standen dabei hinter der geschlossenen Wohnungstür, so dass ich erst im Nachgang von den Aufnahmen erfahren habe. Diese Aufnahmen wurden per Mail an den Vermieter geschickt.

Meine Frage ist, ob ich gegen diese Tonbandaufnahmen bzw. das Versenden dieser Aufnahmen an den Vermieter o.ä. vorgehen kann? Um die Abmahnung geht es mir in diesem Fall nicht, sondern nur um das heimliche Aufnehmen von mir im Treppenhaus und versenden dieser Aufnahmen.
30.12.2018 | 15:25

Antwort

von


(15)
Q7, 24
68161 Mannheim
Tel: +4962143685444
Tel: +491602009461
Web: https://strafrechtskanzlei-kolivas.com/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Sie könnten eine Strafanzeige wegen Verletzung der Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes gem. § 201 StGB stellen.

Das heimliche Aufnehmen ist grundsätzlich nach § 201 StGB strafbar und wird mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe geahndet.

§ 201 StGB schützt allerdings nur das nicht öffentlich gesprochene Wort. Da sich der Vorfall im allgemeinen Treppenhaus und nicht in Ihrer Wohnung abgespielt hat, sehe ich im Ergebnis keine Strafbarkeit.

Dennoch besteht durch eine Anzeige die Möglichkeit, das Verhalten für die Zukunft zu ändern, auch wenn das Strafverfahren mit großer Wahrscheinlichkeit eingestellt werden wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Georgios Kolivas

Nachfrage vom Fragesteller 30.12.2018 | 15:47

Danke für Ihre Antwort. Verstehe ich sie richtig, dass diese Aufnahmen im Treppenhaus per Mail versendet werden dürfen mit dem Hinweis, dass man mich darauf hört? Könnte ich eine Nutzungsunterlassung einklagen?

Die E-Mail-Adresse unseres Vermieters ist eine Firmenadresse eines namenhaften Unternehmens. Somit sollten sich die Aufnahmen auf dem Server der Firma befinden. Kann ich die Firma auffordern die Tonbandaufnahmen zu löschen bzw. mir die Löschung zu bestätigen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.12.2018 | 16:04

Meine Antwort bezog sich allein auf strafrechtliche Aspekte.

Ob die Gegenseite die Aufnahme in als Beweismittel verwenden darf, ist fraglichen, da die Aufnahme ohne ihr Wissen angefertigt wurde. Die Gegenseite wird aber argumentieren, dass sie die Aufnahme lediglich zu Beweiszwecken gefertigt hat. Da die Aufnahme im öffentlichen Raum gefertigt wurde, haben sie meiner Ansicht nach keinen einklagbaren Löschungsanspruch.

Anders sieht es bei dem Unternehmen aus. Dort können Sie eine offizielle Anfrage stellen, welche Daten von Ihnen dort gespeichert sind und diese zur Löschung auffordern.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.12.2018 | 16:04

Meine Antwort bezog sich allein auf strafrechtliche Aspekte.

Ob die Gegenseite die Aufnahme in als Beweismittel verwenden darf, ist fraglichen, da die Aufnahme ohne ihr Wissen angefertigt wurde. Die Gegenseite wird aber argumentieren, dass sie die Aufnahme lediglich zu Beweiszwecken gefertigt hat. Da die Aufnahme im öffentlichen Raum gefertigt wurde, haben sie meiner Ansicht nach keinen einklagbaren Löschungsanspruch.

Anders sieht es bei dem Unternehmen aus. Dort können Sie eine offizielle Anfrage stellen, welche Daten von Ihnen dort gespeichert sind und diese zur Löschung auffordern.

Bewertung des Fragestellers 30.12.2018 | 22:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Georgios Kolivas »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.12.2018
4,8/5,0

ANTWORT VON

(15)

Q7, 24
68161 Mannheim
Tel: +4962143685444
Tel: +491602009461
Web: https://strafrechtskanzlei-kolivas.com/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Revisionsrecht, Betäubungsmittelrecht
Jetzt Frage stellen