Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Todesfall vor Kind verschweigbar?

22.02.2014 10:45 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Fragen im Zusammenhang mit einem Todesfall

Guten Tag. Es ist folgende Situation aufgetreten. Der Vater meines Mannes ist am 4.2.14 verstorben. Vorher war der Kontakt wegen einer Streitigkeit abgebrochen. Der Vater wollte also zu seinem einzigen Sohn ( mein Mann) keinen Kontakt.
Kurz vor seinem Tod ( im Krankenhaus) hat er zu der Tochter meines Mannes am Sterbebett gesagt, dass keiner aus der Familie meinem Mann etwas von seinem Tod erzählen soll.
Nun kam GESTERN der Anruf von der Tochter meines Mannes, dass der Vater bereits am 14.2.14 bestattet wurde!
Ist das überhaupt erlaubt? Hätte mein Mann das nicht bestimmen müssen? Die Bestattung hat die Cousine meines Mannes organisiert. Hätte das Krankenhaus meinen Mann informieren müssen? Und wo kann sich mein Mann über die Erbschaft erkundigen? Die Sterbeurkunde wurde der Tochter meines Mannes ausgehändigt. Hätte diese die Urkunde annehmen dürfen? Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.Ist das überhaupt erlaubt?
Ja, das ist nicht verboten.

2. Hätte mein Mann das nicht bestimmen müssen? Die Bestattung hat die Cousine meines Mannes organisiert.

Wenn diese auch die Kosten übernommen hat, dann ist es unbeachtlich.

3. Hätte das Krankenhaus meinen Mann informieren müssen?

Hierfür gibt es keine Pflicht des Krankenhauses, insbesondere dann, wenn es der Wille des Verstorbenen war.

4. Und wo kann sich mein Mann über die Erbschaft erkundigen?
Bei dem für den letzten Wohnort des Verstorbenen zuständigen Nachlassgericht kann nachgefragt werden, ob es ein Testament gibt bzw. kann der Erbschein beantragt werden.

Wenn Ihr Mann Erbe geworden ist, dann muss er selbst Erkundungen über den Nachlass, z.B. bei den Banken etc., einholen. Für den Fall das er enterbt wurde und nur denn Pflichtteil erhält, so kann er Auskunft über den Nachlass bei den Erben einfordern.

5. Die Sterbeurkunde wurde der Tochter meines Mannes ausgehändigt. Hätte diese die Urkunde annehmen dürfen?

Ja, dass durfte sie.
Sofern ihr Mann eine Sterbeurkunde benötigt, dann kann jederzeit eine Ausfertigung beim Standesamt beantragt werden.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER