Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Todeserklärung bei Gefahrenverschollenheit


12.03.2007 11:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Meine von mir geschiedene Frau ist in Frankreich vor den Augen ihres Lebenspartners von einer 100 m Steilklippe ins Meer gestürzt. Die Leiche wurde nicht gefunden. Nun möchte ich für meine Kinder, die vorher bei der Mutter gelebt haben, das Sorgerecht und alle sonstigen Formalitäten (Konto für Kinder. Schule Kindergeld etc.) alleine regeln können. Wie lange muß man warten, bis ich eine Todeserklärung für die Ex-Frau beantragen kann. Es gibt ja nur einen Zeugen, der diese Gefahrenverschollenheit bestätigen kann. Muß ich nun 10 Jahre warten oder gilt hier nur eine Frist von 1 oder 1/2 Jahr ?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


die von Ihnen angesprochene 10-Jahres-Frist gilt allein nach dem Verschollenheitsgesetz.

Da Sie aber ausführen, dass Ihre Ex-Ehefrau 100 m in die Tiefe gestürzt ist, kann sie nach diesem Gesetz wohl kaum als verschollen gelten. Denn dieses wäre nur dann der Fall, wenn der Tod nach den Gesamtumständen zweifelhaft wäre. Davon wird man hier nicht sprechen können.

Jedoch selbst wenn das Gericht dieses wider Erwarten bejahen würde, gilt dann die einjährige Frist nach § 7 VerschG.


Sofern vorab kein gemeinsames Sorgerecht bestanden hat (denn dann würde das Sorgerecht Ihnen nach § 1680 Abs. 1 BGB zustehen), sollten Sie daher nun einen Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge stellen.

Sofern das Kindeswohl dem nicht entgegensteht -wofür es keine Hinweise gibt- wird das Familiengericht dem Antrag stattgeben.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 12.03.2007 | 11:47

Noch eine Nachfrage, warum gilt hier nicht Gefahrenverschollenheit auf See, da die Person ins Meer gestürzt ist ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.03.2007 | 11:53

Sehr geehrter Ratsuchender,


diese Ansätze (mit der dann bestehenden sechs-Monats-Frist) kommen hier deshalb nicht in Betracht weil es keine Fahrt auf See oder ein Schiffsuntergang gewesen ist.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER