Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tod im Ausland

26.05.2014 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Meine Schwester (ledig, keine Kinder) ist vor ca. 2 Monaten im Ausland verstorben. Sie wurde eingeäschert. Vorliegt ein Totenschein, in dem eine wichtige Rubrik (Anerkennung weltweit, oder ähnlich) nicht ausgefüllt war. Daraufhin wurde das Original zurückgeschickt. Eine Kopie ist vorhanden. Es fehlen Personalausweis , Geburtsurkunde und Testament. Der Kontakt zu den 'Nachlaßverwaltern' im Ausland ist sehr zähflüssig, wenn überhaupt. Das dortige Vermögen (Grundstück + Bankguthaben) ist 'unter die Räder' gekommen. Aus Entfernungs-gründen und mangelnder Präsenz vor Ort, haben wir unsererseits auf Forderungen verzichtet. Ist mit dieser Totenscheinkopie bei dem hiesigen Standesamt eine Sterbeurkunde zu bekommen und im weiteren Schritt den Erbschein beim Nachlaßgericht?
Welche Verwandten sind erbberechtigt?
Welche weiteren Schritte sind schriftlich erforderlich? Rentenversicherung, Bank etc.

26.05.2014 | 17:03

Antwort

von


(745)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für eine Sterbeurkunde muss der Totenschein im Original, Personalausweis und Geburtsurkunde vorgelegt werden.

Sofern einzelne Unterlagen fehlen, lässt sich ggf. unter Vorlage einer eidesstattlichen Versicherung eine Sterbeurkunde erwirken.

Diese wird auch benötigt, um beim Nachlassgericht einen Erbschein beantragen zu können.

Es wäre möglicherweise einfacher, im Ausland eine Sterbeurkunde zu beantragen und diese hier im Erbscheinsverfahren vorzulegen. Unter welchen Voraussetzungen dies im Ausland möglich ist, lässt sich hier schon aufgrund mangelnder näherer Angaben nicht beurteilen.

Sofern kein Testament vorliegt, kommt die gesetzliche Erbfolge zum tragen. Danach erben als gesetzliche Erben zweiter Ordnung die Eltern und der Abkömmlinge ( also die Geschwister des Erblassers ), § 1925 BGB .

Weitere Schritte bei Banken oder anderen Behörden werden erst möglich, wenn ein Erbschein vorliegt. Auch eine über den Tod hinauswirkende Vollmacht wäre ausreichend. Ohne Legitimationspapier werden weder Behörden noch Banken eine Rechtsnachfolge anerkennen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(745)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER