Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tochter beginnt ein 3. Studium. Sind Eltern verpflichtet, dieses zu finanzieren?

| 03.06.2016 14:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Unsere Tochter ist 28 Jahre alt und hat bereits zwei Bachelor- Studiengänge erfolgreich abgeschlossen. Das 1. Studium haben wir voll finanziert, das zweite zur Hälfte. Nun möchte sie einen Masterstudiengang "draufsetzen".

Da wir uns dem Rentenalter nähern und ab 2017 finanziell kürzer treten müssen, wollen wir dieses 3. Studium nicht mehr mitfinanzieren, zumal unsere Tochter im Sommer heiratet und unser zukünftiger Schwiegersohn ein eigenes Einkommen hat.

Frage: Verhalten wir uns rechtskonform, wenn wir die Mitfinanzierung des 3. Studiums verweigern oder sind wir weiterhin unterhaltspflichtig?

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung ist Ihre - verständliche - Weigerung rechtlich nicht zu beanstanden.


Gegenüber volljährigen Kindern sind Eltern zum Unterhalt verpflichtet, solange Kinder die sich in einer Erstausbildung befinden und diese Ausbildung auch zügig und zielgerichtet durchführt.

Selbst wenn einem Kind auch durchaus ein Fachrichtungswechsel zugestanden wird, haben Sie mit der Finanzierung von zwei Ausbildungen der Unterhaltspflicht Genüge getan.


Anders könnte man es sicherlich dann werten, wenn es nur ein abgeschlossenen Bachelor-Studion gegeben hätte und der Masterstudiengang in einem zeitlichen Zusammenhang liegt, da die Rechtsprechung dann noch Unterhaltsansprüche bestätigt - hier gab es aber schon eine abgeschlossene, andere angemessene Berufsausbildung, so dass diese Grundsätze dann nicht zählen werden.


Nach der Heirat der Tochter greift zudem § 1608 BGB, wonach der leistungsfähige Ehegatte des Bedürftigen (=Ihre Tochter) vorrangig haftet.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 03.06.2016 | 15:23

Guten Tag Herr Bohle!

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort!
Wir sind also, wie wir vermutet haben, bzgl. des 3. Studiums nicht zum Unterhalt verpflichtet.
Würden Sie uns bitte noch die Rechtsquelle (Paragraphen) nennen, die Ihrer Antwort zugrunde liegt/liegen?

Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.06.2016 | 15:26

Sehr geehrter Ratsuchende,


die Vorschrift ist - neben dem bereits genannten § 1608 BGB - der § 1610 II BGB.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 06.06.2016 | 07:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super Service, sehr zu empfehlen!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die Bewertung und gutes Gelingen bei den wohl notwendigen Gesprächen mit der Tochter. ... MfG RA Thomas Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 06.06.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER