Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Titulierung Unterhaltsverpflichtung


27.04.2007 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich zahle seit 8 Jahren Unterhalt für meinen 8jährigen Sohn (ausserehelich). Damals wurde der monatliche Unterhalt (EUR 342,--) freiwillig tituliert. Nun ist aufgrund einer Auskunftsanfrage des Jugendamtes der Unterhalt auf EUR 417,-- angehoben worden und es wird eine erneute Titulierung vom Jungendamt verlangt.
Frage: Bin ich gesetzlich zu einer Titulierung verpflichtet, obwohl ich immer pünktlich und in vom Jugendamt gesetzter Höhe den Kindesunterhalt gezahlt habe?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Ändern sich die Einkommensverhältnisse oder tritt das Kind in eine andere Altersstufe ein, so ändert sich natürlich auch die Höhe des Unterhaltsanspruches.

Wenn Sie eine freiwillige Titulierung verweigern, so kann der Unterhalt gerichtlich tituliert werden. Diesbezüglich wären dann auch die Verfahrenskosten von Ihnen zu tragen.

Sie sollten bei Zweifeln, ob die Titulierung korrekt ist, die Unterhaltshöhe anwaltlich überprüfen lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Meine Antwort umfasst nur die Informationen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Für eine verbindliche Bewertung ist eine umfassende Sachverhaltsermittlung vonnöten, die im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich ist.

Nachfrage vom Fragesteller 27.04.2007 | 12:57

Sehr geehrte Frau Reeder,

danke für die schnelle Antwort. Jedoch war meine Frage, ob ich gesetzlich zu einer Titulierung verpflichtet bin. Wenn ja, dann bitte ich um Benennung des Gesetzes sowie des Paragraphen.

Mit freundlichen Grüssen,
Joachim Gottwald

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.04.2007 | 13:01

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Sie sind gesetzlich nicht zu einer Titulierung verpflichtet, das ändert jedoch nichts daran, dass ohne Ihre Mitwirkung eine gerichtliche Titulierung möglich ist.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER