Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Titulierte Forderung in der Schufa löschen

19.03.2015 11:46 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um einen SCHUFA-Eintrag nach titulierter Forderung und die Möglichkeiten der Einflussnahme nach Erledigung.

Sehr geehrte Damen und Herren

ich habe eine titulierte Forderung aus Februar 2012 in der Schufa stehen. Die Forderung (von der O2 GmbH) wurde im September 2012 vollständig beglichen. Ich habe im Internet unterschiedliche Angaben dazu gelesen, wann genau solche Forderungen gelöscht werden. Manche meinen, dass sie drei Kalenderjahre nach der Erledigung gelöscht werden, andere sagen Tages-genau drei Jahre nach der Erledigung. Ich brauche die Löschung des Eintrag dringend, da ich eine neue Wohnung mieten muss, und dies ist mit der negativen Eintragung unmöglich ist.
Ich habe an O2 geschrieben und um die Löschung gebeten. Das Schreiben wurde an die Inkassofirma weitergeleitet, die jedoch sich bis jetzt nicht bereit erklärt hat.
Meine Frau ist schwanger und wir brauchen unbedingt eine neue Wohnung.
Welche - auch rechtliche- Möglichkeiten gibt es, um den Eintrag löschen zu lassen?
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen
Can

Sehr geerhte Fragesteller,

Da es sich in Ihrem Fall um eine titulierte Forderung handelt, besteht leider keine Möglichkeit einer sog. vorzeitigen Löschung. Die Forderung bleibt wie bisher als „Erledigt" bis zum Ende der Speicherfrist (in der Regel drei Jahre) im SCHUFA-Datenbestand gespeichert. Und zwar „drei Jahre bis zum Jahresende".
Genauer: „Nach einem Zeitraum von drei vollen Kalenderjahren (d. h. mit Ablauf des 31.12. des dritten Kalenderjahres, das der Speicherung folgt) (Qu.: SCHUFA)

„In der Regel" eröffnet insofern einen Verhandlungsspielraum etwa bei „Härtefällen", den man ggf. durch anwaltliches Bemühen belastbar ausloten müsste. Der Anwalt (m./w.) wird dann prüfen welche Art von Forderung aufgrund welcher Umstände seit wann gespeichert ist, weil es dazu vielfältige Fallgestaltungen gibt. Das wäre dann allerdings mit Kosten nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz verbunden.

Eine KOSTENLOSE Alternative ist deshalb der sog.

SCHUFA Ombudsmann
Postfach 5280
65042 Wiesbaden

„Nach Eingang der Beschwerde wird diese auf Vollständigkeit und Zulässigkeit geprüft und festgestellt, ob sich der Anspruch des Beschwerdeführers rechtlich begründen lässt. Dann werden alle notwendigen internen und externen Maßnahmen ergriffen, die erforderlich sind, um die Sachlage zu klären. So kann der Ombudsmann zum Beispiel eine Überprüfung der beanstandeten Meldung bei dem betreffenden Vertragspartner veranlassen oder - bei einer berechtigten Reklamation - die Korrektur eines Datensatzes in die Wege leiten. Liegen alle Informationen vor verkündet der Ombudsmann seinen Schlichtungsvorschlag und die beteiligten Parteien werden über den Ausgang des Verfahrens informiert."

Qu.: https://www.schufa-verbraucherbeirat.de/de/ombudsmann/hufigefragen/entstehendurchdasomverfahrenirgendwelchekosten.jsp

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 19.03.2015 2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen