Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tippfehlerdomains für Domain aus eigenem Namen


04.05.2006 14:59 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Die im Text genannten Domains dienen lediglich der Problembeschreibung.

Ich habe mir die Domains ernst-reuter.de und ernst-reuter.de reserviert.

Für meinen Nachnamen gibt es zwei unterschiedliche Schreibweisen, die sich in der Aussprache nicht unterscheiden.

Nun möchte ich mir zusätzlich die Domains ernst-reuther.de und ernstreuther.de als Tippfehlerdomains sichern.

Sollte ich aus rechtlicher Sicht davon absehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Namensschutz genießen Sie nur für Ihren Namen. Ihr Nachname hat jedoch nur eine (einzige) Schreibweise. Deshalb genössen Sie in Ihrem Beispielsfall keinen Schutz für die Domain „ernst-reuther.de“ bzw. ernstreuther.de.

Sollten bei der Verwendung der oben genannten Domainnamen, die nicht Ihrem wirklichen Namen entsprechen, sich andere „Namensberechtigte“ verletzt/beeinträchtigt fühlen, so würden Sie sich der Gefahr aussetzen, auf Unterlassung/Beseitigung und ggf Schadensersatz in Anspruch genommen zu werden, vgl. auch § 12 BGB.

Von Ihrem Vorhaben möchte ich Ihnen daher – nach den von Ihnen geschilderten Umständen – abraten.

Abschließend möchte ich jedoch darauf hinweisen, dass auch bei (echter) Gleichnamigkeit unter Umständen (insbesondere bei Absicht der Rufausbeutung) ein unbefugter Gebrauch vorliegen kann. Insoweit möchte ich Ihnen aus anwaltlicher Vorsicht nahelegen, dass Sie die Umstände Ihres Vorhabens bzw. auch die gegebenen Umstände durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl, der dann volle Sachverhaltskenntnis hat, vornehmen lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.05.2006 | 15:34

Vielen Dank für Ihre Antwort, Herr Schmidt.

Nun eine ganz andere Frage, deren Beantwortung ich Ihnen selbstverständlich frei stelle:

Welche Schreibweise würde Sie in diesem Fall bevorzugen? maximilianhutschenreuter.de oder maximilian-hutschenreuter.de?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.05.2006 | 15:46

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Ich halte weder die eine noch die andere „Schreibweise“ für vorzugswürdig. In beiden Fällen ist klar und deutlich, dass sich der Domain-Name aus dem Namen „Maximilian Hutschenreuter“ ableitet.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER