Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tilgungsfrist aus Führungszeugnis

19.08.2020 19:03 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo, ich wollte mal nachfragen ab wann eine Strafe nicht mehr im Führungszeugnis auftaucht.
Ich wurde wegen Diebstahl und Betrug zu 1 Jahr Haft auf 3 Jahre Bewährung und im gleichen Zuge später wegen Besitz von Kinderpornografischen Inhalten zu 6 Monaten auf Bewährung verurteilt.
Die Strafen wurden zusammengerechnet:

1 Jahr und 6 Monate Freiheitsstrafe auf 3 Jahre Bewährung. Das ganze ist im Juni 2014 erfolgt und ist im Juli 2017 erlassen worden.
Ab wann gilt die Tilgungsfrist und wie lang sind die jeweils? Ab wann zählt die Tilgungsfrist? Ab Verurteilung oder nach Erlassen der Strafe?
Ab wann tauchen die beiden Sachen nicht mehr im einfachen Führungszeugnis nicht mehr auf? Hatte interessehalber mir ein einfaches Führungszeugnis jetzt im aktuellen Monat (August 20) angefordert und die beiden Eintragungen sind noch aufgeführt.

19.08.2020 | 20:04

Antwort

von


(232)
Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: http://www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Fragestellung. Die von Ihnen aufgeworfenen Fragen beantworte ich wie folgt:

Die Frist zur Nichtaufnahme der von Ihnen angefragten nachträglichen Gesamtstrafe von einem Jahr und sechs Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde, beträgt nach § 34 Abs. 1 Nr. 3 BZRG fünf Jahre.

Fristbeginn ist der Zeitpunkt der Bildung der (nachträglichen) Gesamtstrafe. Allerdings ist vorliegend im Falle der Fristablauf während der Bewährungszeit nach § 37 Abs. 2 BZRG gehemmt. Das bedeutet, dass während des Laufs der Bewährung bis zum Erlass der Bewährungsstrafe die Nichtaufnahmefrist nicht abläuft, sondern erst danach.
Folglich ist hier davon auszugehen, dass die Verurteilung im Juli 2022 nicht mehr ins Führungszeugnis aufgenommen wird.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick ermöglicht zu haben, und stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion bei etwaigen Verständnisproblem zu meiner ursprünglichen Beantwortung Ihrer Frage gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht


ANTWORT VON

(232)

Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: http://www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER