Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tilgungsfrist Wiedererteilung Führerschein ohne MPU

| 26.03.2014 12:00 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Guten Tag,

folgender Sachverhalt bezieht sich auf eine Alkoholfahrt und der Definition Tilgung=Wiedererteilung (ohne MPU):

04.01.1999: Trunkenheitsfahrt mit 1,74 Promille
18.02.2000: rechtskr. Verurteilung zu 50 TS je 30 DM, FS-Sperre für 8 Monate
10/2000: Antrag auf Wiedererteilung, jedoch neg. MPU, Antrag durch mich zurückgenommen

03/2014: Einholung einer Auskunft aus dem VZR: Darin ist die Tilgungsfrist für den 12.01.15 vermerkt.

Nun die Frage: Kann ich ab 12.01.2015 meinen Führerschein ohne Auflagen (v.a. MPU) zurückbekommen, sprich, ihn beantragen als "wäre nichts passiert"?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass das damalige MPU-Gutachten nicht zur Kenntnis der Behörde gelangt ist.

Sodann gilt folgender durch das BVerwG am 09.06.2005 unter dem Aktenzeichen 3 C 21/04 unterstrichener Grundsatz:

"Ist die Fahrerlaubnis wegen eines Drogendelikts im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr entzogen worden, so ist bei Neuerteilung der Fahrerlaubnis die Anordnung der Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens nach § 14 Abs 1 Nr 2 FeV nicht mehr zulässig, wenn die Tat wegen Zeitablaufs einem Verwertungsverbot unterliegt."

Dieser Grundsatz gilt selbstverständlich auch für Alkoholdelikte.

Nach § 29 Abs.1 StVG beträgt die Tilgungsfrist für alkohol- oder drogenbezogene Straftaten (§§ 315c , 316 und 323 StGB ) einheitlich 10 Jahre.

Aber: Bei der Versagung oder Entziehung der Fahrerlaubnis wegen mangelnder Eignung, der Anordnung einer Sperre nach § 69a Abs. 1 Satz 3 des Strafgesetzbuchs oder bei einem Verzicht auf die Fahrerlaubnis beginnt die Tilgungsfrist erst mit der Erteilung oder Neuerteilung der Fahrerlaubnis, spätestens jedoch fünf Jahre nach der beschwerenden Entscheidung oder dem Tag des Zugangs der Verzichtserklärung bei der zuständigen Behörde. ( § 29 Abs.5 StVG )

Dies bedeutete für Ihren Fall:

Beschwerende Entscheidung: am 18.02.2000.

Ende der 15 Jahre: am 19.02.2015

Warum im VZR der 12.01.2015 genannt ist, kann ich nicht sagen.

Nach Ablauf der Tilgungsfrist von 15 Jahren darf Ihnen die Tat, die zur Sperre geführt hat, für die Beurteilung der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen nicht mehr vorgehalten werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 26.03.2014 | 14:01

Vielen Dank!

Das Gutachten ging an die FS-Behörde. Diese informierte mich dann höflich, doch meinen Antrag selbst zurückzuziehen, was ich auch tat.

Habe ich nun 15 Jahre umsonst gewartet oder gelten Ihre Ausführungen auch in diesem Fall?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.03.2014 | 14:16

Wenn damals keine formale Entscheidung der Führerscheinstelle erging (was eigentlich durch die Rücknahme des Antrages sichergestellt ist) brauchen Sie sich keine Sorgen machen.

Es könnte lediglich sein, dass sich das negative Gutachten noch in den Akten befindet. Nach herrschender Meinung gilt aber das Verwertungsverbot auch diesbezüglich. Höchstrichterlich ist dies zwar noch nicht geklärt. Dies dürfte aber vor allem auch den Grund haben, dass eine Klärung aufgrund der grundsätzlichen Rechtslage nicht notwendig ist.

Fazit also: Sorgen sind nicht angebracht.

Bewertung des Fragestellers 26.03.2014 | 14:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Kurz, prägnant, sachlich und fundiert. Vielen, vielen Dank!

"