Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tilgung im Trennungsjahr

07.07.2019 18:41 |
Preis: 100,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


22:25
Um etwaige Ausgleichszahlungen erfüllen zu können habe ich 8 Monate nach der Trennung das in meinem alleinigen Besitz befindliche Wohnhaus verkauft. Hierauf eingetragene Grundschulden, die Darlehen für eine weitere, während der Ehe erworbene, im gemeinsamen Besitz mit meiner Frau befindliche Immobilie betreffen, mussten gelöscht werden. Die Bank verbuchte hierzu automatisch einen Teil des Verkaufserlöses.
Soweit ich weiß, besteht meinerseits der Anspruch auf Ausgleich des für meine Frau verauslagten Teils der Tilgung (50%). Meine Frau hat während der Ehe mehrere Schenkungen von Ihrer Familie erhalten, die bei ihr zu keinem Zugewinn führen. Wird die auszugleichende Summe bei ihr als Forderung hinzugerechnet, bleibt dieser bei 0. Wird diese gleichzeitig bei meiner Zugewinnberechnung auf der Haben-Seite berücksichtigt, erhöht dies meinen Zugewinn sogar.
Im Ergebnis hätte ich die für meine Frau verauslagte Tilgung allein bezahlt, zusätzlich hätte ich im Zugewinnausgleich noch einmal die Hälfte des Betrags zu leisten.
So kann mein Anspruch auf Ersatz nicht befriedigt werden. Ist die Forderung auf Ersatz der verauslagten Tilgung unabhängig und im Anschluss an den Zugewinnausgleich zu realisieren oder welche Möglichkeit habe ich, den Betrag ersetzt zu bekommen? Meiner Frau gehört die Hälfte der gemeinsamen Immobilie, was deutlich mehr wert ist als der geforderte Anteil der Tilgung.
07.07.2019 | 19:57

Antwort

von


(1929)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


wie Sie schon zutreffend ausführen, steht Ihnen unabhängig vom Zugewinnausgleich ein Anspruch gegen Ihre Frau zu:


Dieser Anspruch ist auch losgelöst von familienrechtlichen Ansprüchen. Es handelt sich um einen Ausgleichsanspruch, der Ihnen gegen die Frau zusteht.


Sie haben die Möglichkeit, den Anspruch direkt gegen die Frau geltend zu machen. Dieser Anspruch wird dann auch nicht im Zugewinnausgleichsverfahren berücksichtigt werden müssen.


Machen Sie diesen Anspruch gegen die Frau geltend. Im Zuge der vermögensrechtlichen Auseinandersetzung könnte dann auch diese Forderung bei einer Gesamtlösung berücksichtigt werden.

Für Sie ist wichtig, dass diese Forderung losgelöst vom Zugewinnausgleich besteht und in diese Berechnung nicht mit einzubeziehen ist, denn die Folge wäre, wie Sie schon zutreffend ausführen, dass diese zu Ihren Lasten gehen wird.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Nachfrage vom Fragesteller 07.07.2019 | 21:56

Besten Dank für Ihre schnelle Beantwortung. Ich weiß leider dennoch nicht, was ich konkret tun muss. Meine Frage lautet, welche Möglichkeit habe ich, den Betrag ersetzt zu bekommen.
Ihrer Antwort entnehme ich zwar, dass die Möglichkeit besteht, den Anspruch direkt gegen meine Frau geltend zu machen. Was ist damit gemeint, was ich konkret tun?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.07.2019 | 22:25

Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie machen eine Forderungsaufstellung, die Sie schriftlich Ihrer Frau zukommen lassen. Setzten Sie dabei eine angemessene Zahlungsfrist, die mindestens 14 Tage betragen sollte.

Zahlt Ihre Frau nicht, werden Sie das gerichtliche Verfahren einleiten müssen.

Dazu sollten Sie dann einen Anwalt beauftragen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

ANTWORT VON

(1929)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68545 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden und meine Fragen wurden gut und schnell beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin absolut zufrieden mit der Erstberatung. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Hilfe und verständliche Antwort. Wurde dadurch beruhigt das eigentlich nichts auf mich zukommt.... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen