Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tierschutzvertrag vom 31.05.21

10.10.2021 08:51 |
Preis: 25,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von


09:56

Guten Tag!

Am 31.05.2021 schloss ich mit der Käuferin einen Tierschutzvertrag für einen Welpen.

Angezahlt hat Sie 500 €, Restzahlung 1000 € bei Abholung.

Nun wollte die Käuferin vor wenigen Tagen den Kleinen nochmal besuchen und auch einen weiteren Betrag zur Zahlung leisten.

Ich hatte mit der Käuferin über WhatsApp kommuniziert und angeboten, dass Sie den Welpen eventuell auch bereits früher abholen könnte weil ich aus der Erfahrung heraus sehe, dass die Entwicklung der Welpen hervorragend ist. Die Kleinen sind absolut robust, fressen bereits selbstständig und die Mutter lässt die Kleinen auch garnicht mehr säugen.

Nun ist es so, dass aufgrund des Angebotes der früheren Abgabe (Geburtsdatum der Kleinen: 26.08.21, Abgabedatum der Kleinen: 26.11.2021) die Käuferin wegen "arglistiger Täuschung" vom Vertrag zurückgetreten ist und Ihre Anzahlung zurückverlangt. Sie hat ebenso vor, den Tierschutz einzuschalten.

Ich hatte per WhatsApp dann nochmal ausdrücklich gesagt, dass mit Ausschlagung des Angebots - der früheren Abgabe - dann alles wie vereinbart bleibt und mit 12 Wochen die Abgabe stattfindet. All das traf auf Unmut und seien für Käuferseite Gründe für den Rücktritt vom Kaufvertrag.

Im Vertrag selbst ist unter: Besondere Absprachen/Vereinbarungen wie folgt ausgeführt: "Bei Rücktritt vom Vertrag erfolgt keine Rückzahlung der Anzahlung".

Wir haben den Rücktritt der Käuferin vom Vertrag zur Kenntnis genommen und den Welpen wieder zum Verkauf freigegeben.

Nun die Fragen:

Haben wir richtig gehandelt?

MfG

10.10.2021 | 09:35

Antwort

von


(233)
Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ich kenne zwar den Inhalt des schriftlich geschlossenen Kaufvertrages nicht, die von Ihnen hier zitierte Klausel, dass beim Rücktritt die Anzahlung nicht zurückerstattet wird, halte ich aber für unwirksam aufgrund Verstoßes gegen die §§ 307 ff. BGB.

Dies kann hier aber auch dahinstehen.

Denn der "Rücktritt" der Käuferin ist unwirksam. Ich sehe angesichts Ihrer Schilderungen keinen Anhaltspunkt dafür, dass die Käuferin den Vertrag wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB wirksam anfechten konnte.

Vielmehr besteht der Kaufvertrag fort und Sie haben gegen die Käuferin gem. § 433 II BGB einen Anspruch auf Zahlung des Restkaufpreises und Abnahme des Tieres. Diesen Anspruch sollten Sie geltend machen.

Anderenfalls kann man dadurch, dass Sie das Tier wieder zum Verkauf angeboten haben, einen konkludent geschlossenen Aufhebungsvertrag zum Kaufvertrag annehmen. Ein Recht, die Anzahlung dann zu behalten, kann ich dann aber nicht erkennen.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und stehe für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein


Rechtsanwalt Thomas Klein
Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Rückfrage vom Fragesteller 10.10.2021 | 09:44

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Diesen Zusatz habe ich im Vertrag selbstständig unter: Besondere Absprachen aufgenommen.

Das heißt also: Wenn ich der Käuferin jetzt schreiben würde, dass der Welpe wieder für sie zur Verfügung steht, dann ist sie an den Vertrag weiterhin gebunden und muss den Restbetrag wie vereinbart bei Abholung am 26.11.2021 bezahlen?

Wir haben die frühere Abgabe ja frühzeitig wiederrufen und halten uns nun an den Vertrag.

Sie sehen also keine Rechtmäßigkeit zum Vertragsrücktritt?

Bitte um kurze Rückantwort!

Sollte es wider Erwarten zu weiteren Streitigkeiten kommen, würde ich Sie gerne mit der weiteren Bearbeitung beauftragen. Ist das möglich?

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.10.2021 | 09:56

Sehr geehrte Fragestellerin,

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn die Klausel nicht als AGB anzusehen ist, sondern gesondert ausgehandelt wurde, dann ist sie wirksam.

Der Rücktritt der Käuferin ist jedenfalls nicht wirksam und Sie sollten Sie zur Zahlung und Abholung auffordern.

Gerne stehe ich zur Verfügung, wenn es zu Problemen kommen sollte.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein

ANTWORT VON

(233)

Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 92642 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr klare und hilfreiche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage bzgl. Hausgeldabrechnungen in Coronazeiten wurde umfassend und vor allem klar verständlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
verständlich ...
FRAGESTELLER