Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tierkaufvertrag und Rückgabe

29.10.2017 13:17 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
Ich habe einen Hund von einem Züchter gekauft, allerdings kein Welpe sondern ein erwachsener Hund ( 2 Jahre). Aus persönlichen Gründen muss ich den Hund schon nach ein paar Tagen wieder zurück geben. Im Vertrag steht, dass man das Geld erst wieder bekommt, wenn der Züchter einen neuen Käufer gefunden hat. Zudem fällt bis dort hin eine Tagespauschale von 5€ an. Wie lange ist das gültig ? Was wenn gar kein Käufer mehr für den Hund gefunden wird, bzw. Erst in mind. 6-12 Monaten oder noch länger ?

29.10.2017 | 13:57

Antwort

von


(1059)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt.

Das Gesetz (§ 433 BGB: Vertragstypische Pflichten beim Kaufvertrag ) sich einen Rücktritt aus persönlichen Gründen nicht vor.

Ob der Kauf widerrufen werden kann, hängt von den Umständen des Kaufvertragsabschlusses ab, z.B. Online oder außerhalb von Geschäftsräumen.

Es scheint aber eine vertragliche Regelung im Kaufvertrag zu geben, die die Rücknahme regelt.

Wesentlich für eine abschließende Aussage ist, dass Sie die vertragliche Regelung zitieren, am besten den gesamten Vertrag.

> Wenn der Züchter den Hund zurücknimmt, hat er finanzielle Aufwendungen, bis er wieder verkauft ist. Er kann Schadensersatz verlangen.
Es scheint ein pauschaler Schadensersatz vereinbart zu sein. Das ist unter den Voraussetzungen des § 309 BGB: Klauselverbote ohne Wertungsmöglichkeit möglich.
Ob 5 € pro Tag in Ordnung oder rechtswidrig und damit unwirksam sind, hängt von der Art des Hundes ab und dem finanziellen Aufwand und dem Wortlaut der vertraglichen Regelung ab.

> Bei einer wirksamen Regelung gilt diese, bis der Hund wieder veräußert ist. Eine Grenze wird dann aber der Wert bzw. der Kaufpreis des Hundes sein.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1059)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER