Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Theoretische Frage : Ist Sperma erlaubt als Heilungsmittel

| 16.09.2014 23:16 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung:

Sperma als Heilungsmittel

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine nachfolgende Frage:

Ich bin alleinerziehende Mutter (28) und habe eine Tochter (6) und einen Sohn(3).

Meine Kinder vor allem meine älteste sind sehr oft krank(Fieber, Halsweh, Nase verstopft, Schnupfen).

Ich habe die letzten Monate in vielen wissenschaftlichen Artikeln gelesen, dass Sperma vom Mann helfen soll gegen Halsschmerzen. Hier gibt es viele wissenschaftliche Artikel u.a. von einem anerkannten schwedischen Akademiker.

Nun meine Frage. Komme ich mit dem Gesetz in den Konflikt, wenn ich meinen Kindern Sperma bei Fieber, Halsweh oder Schnupfen verabreiche, als Medizin.

Das Sperma würde ich getrennt in einem anderen Raum bei meinem Freund in eine Tasse spritzen lassen und es dann den Kindern in einem anderen Raum zuführen. Sie bekommen also von den sexuellen Handlungen nichts mit, oder sehen etwas. Auch findet kein Sex vor ihnen statt.

Ich bin gegen sexuelle Handlungen an Kindern, vor Kindern, oder generell was mit Kindern zu tun hat.

Ist dies erlaubt in dieser Weise wie ich ihnen geschrieben habe Also kein sexueller Akt vor den Kindern, jedoch die Aufnahme des Spermas bei Krankheiten.

Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich rate Sie von Ihrem Vorhaben dringend ab. Denn Sperma kann Krankheitserreger wie z. B. das HI- oder das Hepatitis-B-Virus enthalten. Von daher kommen Sie eindeutig mit dem Gesetz in Konflikt, da Sie ihre Kinder gefährden würden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 18.09.2014 | 17:45

Hallo,

die Frage Stellung war anders formuliert, als sie geantwortet haben. Nehmen sie das gesundheitliche mal weg, und nehmen wir an, dass alles okay ist durch Tests etc.

Der rein gesetzliche Aspekt von der Handlung interessiert mich. Ist das Zuführen des Spermas strafbar, wenn dies in keinster Weise vor dem Kind stattfindet, sondern nur letztendlich zum Trinken in einem Becher.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.09.2014 | 21:49

Guten Abend,

Ich gehe davon aus, dass es Ihnen nur um den strafrechtlichen Aspekt geht.

Die von Ihnen beschrieben Handlung fällt nicht unter dem Tatbestand einer sexuellen Misshandlung. U.u. – selbst wenn man die Gefahr einer Krankheit ausschließen würde- kommt jedoch der Tatbestand einer Körperverletzung in Frage, falls Ihr Kind das Getränk für unangenehm empfindet. Soweit ersichtlich, gibt es keine gerichtlichen Entscheidungen zum Thema. Von daher kann man schon davon ausgehen, dass der Tatbestand einer sexuellen Misshandlung nicht vorliegt und solange es Ihrem Kind schmeckt und die Gefahr einer Krankheit nicht gegeben ist, auch keine Körperverletzung in Frage kommt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.09.2014 | 22:04

Guten Abend,

Ich gehe davon aus, dass es Ihnen nur um den strafrechtlichen Aspekt geht.

Die von Ihnen beschrieben Handlung fällt nicht unter dem Tatbestand einer sexuellen Misshandlung. U.u. – selbst wenn man die Gefahr einer Krankheit ausschließen würde- kommt jedoch der Tatbestand einer Körperverletzung in Frage, falls Ihr Kind das Getränk für unangenehm empfindet. Soweit ersichtlich, gibt es keine gerichtlichen Entscheidungen zum Thema. Von daher kann man schon davon ausgehen, dass der Tatbestand einer sexuellen Misshandlung nicht vorliegt und solange es Ihrem Kind schmeckt und die Gefahr einer Krankheit nicht gegeben ist, auch keine Körperverletzung in Frage kommt.

Bewertung des Fragestellers 19.09.2014 | 23:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Der Anwalt ist auf die Fragestellung in seiner ersten Stellungsnahme nicht auf die wirkliche gefragte Thematik eingegangen. Erst im zweiten Anlauf kam die Anwort.

"