Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Thema Hauskauf / Zugewinngemeinschaft / Absicherung im Trennungsfall

16.11.2011 10:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

Folgende Situation : Wir haben vor 4 Jahren geheiratet und ich lebe mit meiner Frau in Zugewinngemeinschaft ohne Kinder. Es sind keine Kinder mehr geplant. Ich habe ca. 80000€ mit in die Ehe gebracht, meine Frau ca. 40000€.

Wir sind Doppelverdiener. Meine Frau verdient ca. 3000€ und ich ca. 7000€ netto. Wir haben ein Grundstück erworben und bauen z.Z. ein Haus. Wir sind zu je 50% im Grundbuch eingetragen. Jeder freie Euro sowohl von mir als auch von meiner Frau fließen ins Haus. D.h. wenn das Haus fertig ist hat meine Frau ca. 200000€ in unser Haus investiert, ich ca. 500000€.

Gibt es eine Möglichkeit meine deutlich höhere Investition in unser Haus im Falle einer Trennung abzusichern ?

Wie könnte eine entsprechende Regelung aussehen ? Müssten wir dazu unsere Zugewinngemeinschaft in Gütertrennung ändern oder könnte dies auch über eine andere Regelung erfolgen wie z.B. das ich zu 70%, meine Frau zu 30% im Grundbuch eingetragen ist ?

Erwähnen möchte ich noch das die Ehe harmonisch verläuft und eine für beide Seiten gerechte Lösung gefunden werden muss.

Mit freundlichen Grüßen

Ghiroditalia

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,



eine prozentuale Grundbucheintragung würde nur etwas an den Eigentumsverhältnissen ändern, ohne dass dadurch mögliche Ausgleichsansprüche berührt werden würden.

Sinnvoll ist daher allein eine sogenannte Scheidungsfolgevereinbarung, in der alle Einzelheiten genau aufgeführt werden, die der notariellen Beurkundung bedarf.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php





Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER