Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Texte im Auftrag umschreiben und nicht gegen Urheberrecht verstoßen

| 13.03.2017 19:41 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Guten Tag.

Ich arbeite als freier Texter und wurde von einem Kunden gegen Entgelt in pauschaler Höhe zum Umformulieren von Texten einer fremden Website beauftragt (gesamte Website Inhalte). Mein Kunde möchte eine eigene Website zum Thema mit identischen Inhalten aufbauen ohne doppelten Content aus Sicht von z.B. Google zu erzeugen, mit Absicht Umsätze zu generieren. Die Art der Generierung ist mit nicht bekannt. Die umgeschriebenen Texte werden jeweils in einer Textdatei mit Angabe der Quelle (URL) ausgeliefert und wurden von mir vorher mittels plagscan.com auf 0% Plagiat mit Nachweis überprüft.

Liegt ein Urheberrechtsverstoß vor und wenn ja gegen wen richtet sich der Verstoß? Gegen mich als Texter oder den Betreiber der Website, in diesem Fall meinen Auftraggeber?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich schützt das Urheberrecht nicht die Idee oder den Inhalt eines Textes, sondern nur die spezielle individuelle Formulierung. Wird der Inhalt in eigenen, davon deutlich abweichenden Worten wiedergegeben, kann dieser Text auch ohne Einwilligung des ursprünglichen Urhebers veröffentlicht werden.

Insofern ist es hier durchaus möglich, dass auch bei der ungenehmigten Verwendung urheberrechtlich geschützen Materials durch Ihre Umformulierungen neue urheberrechtlich geschützte Texte entstehen, deren Urheber Sie dann sind.

Aber selbst wenn Ihr Auftraggeber einfach Texte von anderen Seiten ohne Genehmigung kopiert und Ihnen zur Bearbeitung schickt, um diese Texte anschließend auf seinen eigenen Seiten zu veröffentlichen, haftet grundsätzlich nur er für diese Urheberrechtsverletzung. Etwas anderes könnte nur gelten, wenn die Rechtsverletzung offensichtlich ist - dies vermag ich hier aber nicht zu erkennen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.03.2017 | 21:11

Vielen Dank für Ihre kompetente und zügige Antwort! Eine Nachfrage habe ich noch: bin ich als Texter in der Ausübung meiner Beauftragung im Rahmen einer Dienstleistung überhaupt für Urheberrechtsverstöße haftbar zu machen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.03.2017 | 21:18

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

In der Regel haften sie nicht, es sei denn man kann Ihnen mittäterschaftliches Zusammenwirken mit dem Auftraggeber bei der Rechtsverletzung vorwerfen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 13.03.2017 | 22:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr kompetent, sehr schnell auf Frage und Nachfrage reagiert. Die Antwort ist verständlich gehalten und beantwortet im Kern exakt das, was ich wissen wollte. Vielen Dank für diese Hilfe! Jetzt gehe ich mit einem ruhigen Gewissen meiner Arbeit nach. TOP!!!!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen