Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testamentsvollstrecker lehnt die Übernahme ab

| 25.08.2011 12:47 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Eine Erblasserin hat 4 Erben und hat einen Testamentsvollstrecker bestimmt. Der hat die bernahme abgelehnt.
Bestellt dass Nachlassgericht einen neuen oder knnen die Erben, die sich einig sind, das Erbe bernehmen?

25.08.2011 | 13:42

Antwort

von


(344)
Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

lehnt der vom Erblasser ernannte Testamentsvollstrecker das Amt ab, ernennt das Nachlassgericht nur dann einen Testamentsvollstrecker, wenn der Erblasser es in seinem Testament darum ersucht hat (§ 2200 BGB ).

Der Erblasser muss im Testament das Nachlassgericht dabei nicht ausdrücklich um die Ernennung ersucht haben, sondern es genügt, dass sich durch eine (ggf. auch ergänzende) Testamentsauslegung ein entsprechender Wille des Erblasser feststellen lässt. Irgendwie - und sei es auch nur verdeckt - muss ein solcher Wille des Erblassers Ausdruck gefunden haben. Maßgebend dafür ist u.a. auch, welche Gründe den Erblasser zur Anordnung der Testamentsvollstreckung veranlasst haben und ob diese Gründe auch nach dem Wegfall des eigentlich vorgesehenen Testamentsvollstreckers noch fortbestehen.

Ernennt der Erblasser in seinem Testament eine bestimmte Person als Testamentsvollstrecker und lehnt diese Person das Amt ab, so ist nach h.M. in der Rechtsprechung damit aber noch nicht ohne weiteres davon auszugehen, dass der Erblasser das Nachlassgericht darum ersucht, jemand anderen nun als Testamentsvollstrecker zu ernennen (BayObLG, Urteil vom 06.05.1997, Az. 1 Z BR 248/96 , FamRZ 1997, 1569 ).

Nur der Erblasser kann das Nachlassgericht durch Testament um die Ernennung eines Testamentsvollstrecker ersuchen, nicht aber die Erben oder Vermächtnisnehmer.

Die Ernennung eines Testamentsvollstreckers steht im pflichtgemäßen Ermessen des Nachlassgerichts. D.h. es könnte auch dann, wenn es vom Erblasser durch Testament ersucht worden ist, einen Testamentsvollstrecker zu ernennen, trotzdem von der Ernennung absehen.


Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.

Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfrage-Funktion.

Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine
Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich auch zunächst
ausschließlich um Kontakt per E-Mail. Meine E-Mail-Adresse finden Sie
unten in der Signatur.


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 27.08.2011 | 11:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Bin sehr zufrieden, auch mit Zeitdauer für Antwort.
Komme immer wieder.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Haeske »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.08.2011
4,8/5,0

Bin sehr zufrieden, auch mit Zeitdauer für Antwort.
Komme immer wieder.


ANTWORT VON

(344)

Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht