Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testamentsvollstrecker kauft Grundstück aus nachlass

20.08.2015 08:32 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Zu den Befugnissen eines Testamentsvollstreckers.

Es gibt für ein Wohnhaus und ein kleines landwirtschaftliches Grundstück ( Wert laut Testamentsvollstrecker 900,00 Euro ) vier Erben . Einer davon ist gleichzeitig TV. Die Geschwister sind untereinander zerstritten, Kommunikation also schwierig. Der Verkauf des Wohnhauses erfolgt an Dritte . Das landwirtschaftliche Grundstück sollte ursprünglich nicht verkauft werden, da eventuell eine Wertsteigerung zu erwarten ist. Nun will der TV das Grundstück unbedingt selbst haben und aus dem Nachlass kaufen . Er gibt an, als TV die Entscheidungsbefugnis zu haben, an wen er das Grundstück verkauft und das sei dann in diesem Fall eben er selbst. Er ist natürlich auch immer der Jöcjstbetuende, da er ja die anderen Gebote kennt. Von den Beschränkungen zu Insich-Geschäften ist er laut Testament nicht befreit. Ist ihm dieses Geschäft erlaubt? Kann man ihn daran hindern ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Der Testamentsvollstrecker ist in §§ 2197 ff. BGB geregelt.
Nach § 2205 BGB hat der Testamentsvolstrecker den Nachlass zu verwalten. Er ist insbesondere berechtigt, den Nachlass in Besitz zu nehmen und über Nachlassgegenstände zu verfügen.

2.
Im Übrigen gilt aber auch für einen Testamentsvollstrecker die Vorschrift des § 181 BGB für Insichgeschäfte:
"Ein Vertreter kann, soweit nichts anderes ihm gestattet ist, im Namen des Vertretenen mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten ein Rechtsgeschäft nicht vornehmen, es sei denn, dass das Rechtsgeschäft ausschließlich in der Erfüllung einer Verbindlichkeit besteht".

Dem Testamentsvollstrecker ist daher nicht erlaubt, das zum Nachlass gehörende Grundstück an sich selbst zu veräußern.

Das funktioniert tatsächlich auch nicht, weil notarielle Beurkundung erforderlich ist und der Notar einen Nachweis der Befreiung vom Verbot des Selbstkontrahierens verlangen wird.

3.
Davon abgesehen können Sie sich auch an das Nachlassgericht wenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 20.08.2015 | 10:10

Nur nochmal zur Sicherheit: Das gilt, auch wenn der TV Miterbe ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.08.2015 | 10:15

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ja. das gilt unabhängig davon, ob der Testamentsvollstrecker Miterbe ist oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER