Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testamentsvollstrecker-Erbschaftssteuer

29.09.2009 15:01 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

im Testament einer Tante bin ich sowohl einer der Erben (insgesamt 8) als auch Testamentsvollstrecker. Das Erbe besteht im Wesentlichen aus aus einem - inzwischen verkauften - Wohnhaus. Der Erlös ist auf einem Konto eingegangen, das ich für die Erbengemeinschaft eingerichtet hatte. Außerdem sind - nach Abzug der für das Haus weiterlaufenden Kosten - noch ca. 3000 €
auf dem Konto vorhanden.

Ich habe gelesen, daß vor der Verteilung der Summe an die Erben entsprechend den im Testament genannten Prozentsätzen (zwischen 50 und 4 ) vom Testamentsvollstrecker die Erbschaftssteuer zu entrichten sei. Trifft dies zu und wenn ja, wie wird sie berechnet? Bei 4 Erben beträgt die Summe über 20.000, bei den anderen unter 20.000 €. Vom Finanzamt habe ich bisher nichts gehört. Welches Finanzamt wäre zuständig? Das des Erblassers? Wird es automatisch vom Amtsgericht informiert oder muß ich selbst aktiv werden?

Außerdem sind, wenn ich das recht verstanden habe, Nachlaßverbindlichkeiten in Höhe von € 10.300 pauschal abziehbar
(für die mit dem Todesfall verbundenen Aufwendungen).

Wie gehe ich konkret am besten weiter vor?

Für baldige Antwort wäre ich dankbar.

Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass dieses Forum nur geeignet ist, einen groben Abriss über die rechtliche Lage zu erteilen und kein tiefgründiges Mandantengespräch ersetzen kann, insbesondere das Weglassen wesentlicher Angaben kann das Ergebnis der Beantwortung beeinflussen.

Nunmehr möchte ich Ihre Fragen im Einzelnen wie folgt beantworten:

Bei testamentarischer Erbfolge und Einsatz eines Testamentsvollstreckers ist dieser gemäß §31 Abs.5 ErbStG verpflichtet, eine entsprechende Erbschaftssteuererklärung gegenüber dem Finanzamt abzugeben. Die Pflicht hierzu ist Ausfluss dessen, dass die Erbschaftssteuer eine Nachlassverbindlichkeit i.S.d. §1967 Abs.2 BGB darstellt und der Testamentsvollstrecker gemäß §2203 BGB verpflichtet ist, die Nachlassverbindlichkeiten zu erfüllen. Aufgrund dieser Pflicht sollte auch die Erbschaftssteuererklärung unaufgefordert eingereicht werden. Darüber hinaus trifft aber auch das Nachlassgericht eine Anzeigepflicht hinsichtlich des Erbfalls.

Formal müssen Sie ein Formular zur Erbschaftssteuererklärung nebst Anlagen ausfüllen. Hier ist der Wert des Nachlasses im Einzelnen zu beziffern sowie die Beteiligten und deren Verwandtschaftsgrad zu benennen. Unter Ausschöpfung von Freibeträgen, welche vom Verwandtschaftsgrad abhängig sind, wird sodann die Erbschaftssteuer bestimmt.
Da ich keine Kenntnis von den Einzelnen Verwandtschaftsverhältnissen habe, lässt sich auch nicht beurteilen, welche Erbschaftssteuer ungefähr anfallen wird. Da seit dem 01.01.2009 ein geringster Freibetrag für Steuerklasse II und III von 20.000,- EUR gilt, kann es durchaus sein, dass vorliegend keine Erbschaftssteuer zu zahlen ist.

Soweit Sie zwischenzeitlich das Grundvermögen verkauft und einen Verkaufserlös erzielt haben, zählt dieser nunmehr zum Nachlass, so dass dieser maßgeblich wäre.

Sie gehen dabei richtig der Annahme, dass vom Nachlass selbst Nachlassverbindlichkeiten abzuziehen sind und nur anhand des sogenannten reinen Nachlasses, also abzgl. Nachlassverbindlichkeiten, die Erbschaftssteuer errechnet wird. Hierfür sieht das Formular zur Erbschaftssteuererklärung einen Zeile vor, in welcher Sie dies angeben können. Diese sollte aber tatsächlich angefallen und auch nachweisbar sein.

Entsprechende Vordrucke für die Erbschaftssteuererklärung können Sie im Internet ausfindig machen oder aber beim Finanzamt besorgen.

Zuständig wäre vorliegend das Finanzamt, bei welchem die Erblasserin zuletzt Ihren Wohnsitz hatte.

Ich weise Sie noch darauf hin, dass Sie die Auszahlung der Erben erst dann vornehmen sollten, wenn die Erbschaftssteuer, soweit eine solche anfällt, beglichen wurde, da der Testamentsvollstrecker für solche eine solche auch im Zweifel persönlich haftet.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen beantworten. Sollte weitergehende Fragen bestehen, so können Sie diese gern im Rahmen der Nachfragefunktion zur Beantwortung stellen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und klare Antwort! Hat mir bei meiner Entscheidung sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es wurde mir verständlich alles erklärt - bin bestens zufrieden und würde diese Art von Beratung gerne bei nächster Gelegenheit wieder nutzen. Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell, kompetent und verständlich. Ich bin sehr zufrieden . Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER