Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament vor 50 Jahren


10.08.2005 13:02 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Tag ,

ich habe eine Frage zu folgender Sachlage , meine Großeltern besitzen ein Haus welches sie damals vor 50 Jahren in der DDR von meinem Opa seiner Mutter geerbt haben. Jetzt wollen die Geschwister und der Neffe das Testament anfechten welches vor 50 Jahren auf dem Rat der Sadt geschrieben wurde , weil es mit Schreibmaschine geschrieben wurde und nur handschriftlich unterschrieben wurde.
Was kann da passieren , gelten da nicht auch 30 Jahre Verjährungsfrist??

Hoffe auf eine positive Antwort , bin ganz durcheinander , da sie uns das Haus vermachen wollen und wir schon am bauen sind , hab jetzt riesige Angst das wir fertig mit bauen sind und rausfliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage nachstehend wie folgt:

Zunächst ist es maßgeblich, wann genau der Erbfall eingetreten ist, da nur dadurch das anwendbare Recht ermittelt werden kann.
So galt auch in der ehemaligen DDR bis 1976 das Bürgerliche Gesetzbuch, welches dann durch das Zivilgesetzbuch abgelöst worden ist.
BGB in heutiger Fassung ( § 2231 ) und ZGB-DDR ( § 383 )kennen nur die eigenhändige oder notarielle Erstellung eines Testamentes. Im BGB von 1963 war auch eine Errichtung durch das Amtsgericht vorgesehen.

Wenn jetzt tatsächlich nur der Rat des Kreises das Testament erstellt hat, und nicht zum Beispiel das staatliche Notariat der DDR, ist das Testament nichtig, heißt von vorn herein ungültig. Einer Anfechtung bedarf es daher erst gar nicht, die schon verfristet wäre, sowohl nach BGB ( 30 Jahre ) aber auch nach ZGB-DDR ( 10 Jahre ).

Zu lösen wäre die Sache jedoch über die Verjährungsvorschriften des § 197 Absatz 1 Ziffer 2 BGB, wonach erbrechtliche Ansprüche nach 30 Jahren verjähren. Die Verjährung beginnt nach § 200 BGB mit der Entstehung des Anspruchs, hier des Erbfalls und nicht mit der Kenntnis.

Wichtig wäre es jedoch, das Testament zu sehen. Sie können hierzu einen örtlichen Kollegen oder mich direkt beauftragen. Ganz wie Sie möchten. In diesem Forum kann auch aufgrund der zeitlichen Beschränkung nur ein grober Überblick erfolgen.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christoph Wolters
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER