Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament unklar


24.11.2015 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo, mein Vater ist gestorben und nun kam das Testament via Post (Notar) zu mir nach Hause. Es enthält für mich einen Widerspruch. Mein Vater vererbt ein Haus (das noch nicht ganz abbezahlt ist) und sein Bar Vermögen + seine Möbel etc.

Sein Testament

Ich .... bestimme

Lebensgefährtin (nicht verheiratet) (10 Jahre zusammen)
Tochter 1
Tochter 2
Zu meinen Alleinerben zu gleichen Teilen.
Tochter 1 und Tochter 2 sollen mein Haus ..... Erhalten. Den Rest meiner Erbschaft Lebensgefährtin.

Jetzt die Frage müssen wir die Lebensgefährtin auszahlen oder gehört den Töchtern das Haus allein?
Was ist der Rest?
Wird die offene Verbindlichkeit (Darlehen Haus) erst mit dem Guthaben verrechnet?
Mich verdutzt einfach das zu gleichen Teilen.
Vielen Dank schon mal
24.11.2015 | 21:38

Antwort

von


312 Bewertungen
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

das Testament enthält die Erbeinsetzung: 1/3 Tochter 1, 1/3 Tochter 2, 1/3 Lebensgefährtin. Sie bilden eine Erbengemeinschaft.

Außerdem enthält das Testament eine sog. Teilungsanordnung: Die Töchter sollen das Haus erhalten.

Die Teilungsanordnung bedeutet, daß Ihre Schwester und Sie bei der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft Anspruch auf Übereignung des Hauses haben. Ich nehme an, daß das Hausgrundstück mit einer Grundschuld für das Darlehen belastet ist. Diese Grundschuld werden Sie ebenfalls mitübernehmen.

Der Wert des Hausgrundstück abzüglich übernommener Grundschuld wird auf Ihren Erbteil angerechnet.

Beispiel:

Gesamtwert des Nachlasses (abzgl. Verbindlichkeiten): 450.000 €
Wert des Hausgrundstücks (abzgl. Verbindlichkeiten): 250.000 €
Wert des sonstigen Vermögens (Konten, Wertpapiere, Pkw etc.): 200.000 €

Der Wert des Erbteils jeder Miterbin beträgt in dem Beispiel 150.000 €. Mit dem Haus erhalten Ihre Schwester und Sie jeweils 125.000 €, Sie beide haben also noch einen Anspruch in Höhe von 25.000 € gegen die Lebensgefährtin. Wenn das Hausgrundstück 350.000 € wert wäre, das sonstige Vermögen nur 100.000 €, müßten Ihre Schwester und Sie noch insgesamt 50.000 € an die Lebensgefährtin zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

312 Bewertungen

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER