Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament richtig formuliert

| 17.04.2020 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Sind dem Bedachten nur einzelne Gegenstände zugewendet, so ist im Zweifel nicht anzunehmen, dass er Erbe sein soll, auch wenn er als Erbe bezeichnet ist (§ 2087 Abs. 2 BGB).

Mein Vater hat ein Testament hinterlassen :
In dem er folgendes formuliert :
„Mein Erbe soll mein Sohn.....sein , mit Ausnahme des Vermögens von Konto Nr. ....bei Bank xy dass mein Enkel ....erben soll"
Ist diese Formulierung rechtmäßig?
Wenn nicht welche Optionen gibt es ?
das Gericht betitelt mich (Sohn ) als „Alleinerben „ obwohl es im Testament eigentlich anders definiert ist ...?

17.04.2020 | 12:36

Antwort

von


(1211)
Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Testament ist auslegungsbedürftig. Es fragt sich, ob der Enkel Miterbe neben Ihnen geworden ist. Rechtlich ist es nämlich nicht möglich, einen Erben auf einen bestimmten Nachlassgegenstand einzusetzen - das ist typischerweise Gegenstand eines Vermächtnisses. Dagegen ist es typisch für die Erbenstellung, dass dem Erben eine bestimmte Quote am gesamten Nachlass eingeräumt wird.

Das Gesetz (§ 2087 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches - BGB) hält als Auslegungsregel fest:

Sind dem Bedachten nur einzelne Gegenstände zugewendet, so ist im Zweifel nicht anzunehmen, dass er Erbe sein soll, auch wenn er als Erbe bezeichnet ist.

Danach halte ich die Auffassung des Gerichts für richtig: Sie sind Alleinerbe, der Enkel ist als Vermächtnisnehmer eingesetzt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 17.04.2020 | 14:12

Was bedeutet „Vermächtnisnehmer"?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.04.2020 | 14:44

Sehr geehrter Fragesteller,

das ist ein erbrechtlicher Status einer Person. Diese Person bekommt vom Erblasser etwas "vermacht", das sogenannte Vermächtnis. Die Person heißt dann entsprechend Vermächtnisnehmer.

Z.B. kann ein Sparguthaben oder ein Haus Gegenstand eines Vermächtnisse sein. Der Erbe muss diese einzelnen Gegenstände an den Vermächtnisnehmer herausgeben.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.04.2020 | 06:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr gut und einfach erklärt

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Herzlichen Dank!

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.04.2020
5/5,0

Sehr gut und einfach erklärt


ANTWORT VON

(1211)

Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Öffentliches Baurecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht